Crystal Tears

Crystal Tears: Logo

Nach wie vor finde ich, dass Griechenland die intakteste und beste Metalszene auf diesem Planeten hat. Was alleine in Athen an Bands und Fanzines herumkraucht, geht auf keine Kuhhaut. Nun kommen Crystal Tears zwar nicht aus Athen, sondern aus Thessaloniki, aber Bandleader Chrisafis Tantanozis ist seit Jahren im Underground aktiv und somit bestens geeignet, uns Infos über den derzeitigen Stand bei seiner Band und in der hellenischen Metalszene allgemein zu geben. Here we go:

Chrisafis, obwohl du noch ziemlich jung bist, bewegst du dich doch schon seit geraumer Zeit in der griechischen Heavy Metal Szene. Schieß doch mal los, wie bist du mit Heavy Metal in Berührung gekommen, wie kam es zur Gründung der Band und was ist bisher gelaufen?

Haha, du hast Recht, ich bin noch ziemlich jung, aber du hast noch vergessen, dass ich toll aussehe, hahaha. Okay, werden wir mal ernst, in der Szene bewege ich mich seit der Gründung der Band. Davor hatte ich damit nicht besonders viel zu tun. Klar kannte ich einige Underground Bands und ein paar Fanzines, aber mehr auch nicht. Nach der Gründung der Band wurde das dann alles wesentlich intensiver und organisierter. Ich lernte immer mehr Leute kennen und irgendwann merkte ich, dass ich diese Szene regelrecht zu lieben begann. Es ist einfach toll zu sehen, wie viel Zusammenhalt es teilweise in der Szene untereinander gibt. Und das funktioniert weltweit! Was nun Crystal Tears betrifft, haben wir uns 1997 gegründet, als ich noch viel jünger war, ein Baby gewisser maßen, haha. Wir haben seitdem drei eigenfinanzierte CDS herausgebracht ("Skies Of Eternity" 1999, "Promoworks" 2000, "Embrace The Horror" 2002). Wir spielen eine Mischung aus Speed und Power, basierend auf der Mucke der 80er.

Welche Reaktionen bekamt ihr 1997 auf "Skies of eternity" und wie viele Scheiben konntet ihr davon verkaufen? Hat sich irgendetwas in Richtung Vertrieb in oder außerhalb Griechenlands entwickelt?

Im Allgemeinen waren die Reaktionen sehr gut, weltweit. Wir bekamen sehr gute Kritiken und viele Leute aus allen Teilen der Welt erkundigten sich nach der Band. Wir gaben einige Interviews, waren auf einigen Tape- und CD-Samplern vertreten, wurden hier bei einigen lokalen Sendern sogar im Radio gespielt, spielten einige Gigs und das italienische Label Underground Symphony setzte sich mit uns in Verbindung. Leider ist dann daraus nichts geworden, denn der Labelmensch verschwand für einige Zeit und so ist das Ganze dann im Sande verlaufen. Ach ja, und ein griechischer Journalist nannte unser Album in einem offiziellen Magazin das Beste des Jahres 1997. Ein paar kleinere Mailorder Firmen hatten unsere CD im Programm, aber das war alles nichts offizielles. Die meisten Kopien haben wir selber verhökert. Es waren 500 Stück und es sind jetzt fast alle ausverkauft.

Eigentlich hört sich das ja alles sehr viel versprechend an, aber rückblickend muss man doch sagen, dass ihr kein Plattenlabel gefunden habt und keine zusammenhängende Tour spielen konntet. Was, denkst du, ist der Grund, dass es noch keine griechische Band geschafft hat, weltweit bekannt zu werden, obwohl Gruppen wie Vavel, Sarissa oder Vice Human einen wirklich guten Ruf in der Metalszene haben. Und ist es nicht total frustrierend für einen Musiker, dass er von Anfang an weiß, er wird für immer Underground bleiben? Andersrum, würdest du deine Seele für Erfolg verkaufen?

Da muss ich dir leider Recht geben. Für einen griechischen Musiker ist es außerordentlich schwer, international Fuß zu fassen. Aber wie soll das auch funktionieren, wenn bei uns alles so lahmarschig vorangeht? Nichts ist hier richtig organisiert, ständig wird irgendwie herumimprovisiert. Griechen haben ihren ganz eigenen Stil, eigentlich bin ich da stolz drauf, aber wenn wir wirklich etwas in der internationalen Metalszene erreichen wollen, dann müssen wir verdammt hart daran arbeiten. Außer den von dir erwähnten Bands gibt es ja auch noch Rust, Deceptor oder Mystery, um nur einige zu nennen, und die haben richtig schuften müssen für ihre Musik. Die haben eigentlich den richtigen Spirit, um es ganz weit zu bringen. Aber von ihrer Musik leben konnten sie alle nicht. Haha, ich kann’s dir nicht mal genau sagen, was das für ein Gefühl ist, ständig im Underground zu bleiben. Ich mache das, weil ich diese Musik liebe. Aber du hast schon Recht, man fragt sich natürlich irgendwann schon, ob man nicht mehr erreichen könnte, ob sich das Alles nicht vielleicht für einen auszahlen könnte. Ich habe immer daran geglaubt, dass sich harte Arbeit irgendwann einmal auszahlen wird. Ich weiß nicht, ob ich meine Seele für Erfolg verkaufen würde, alles, was ich weiß, ist, dass ich jeden Tag darum kämpfen werde, ein besserer Mensch und Musiker zu werden.

Aber fühlst du dich nicht völlig beschissen, wenn du mit ansehen musst, dass so genannte Superstars wie Halford oder Dickinson sich wie ein Fähnchen im Wind benehmen? Beide wandten in den 90ies dem Metal den Rücken zu und verkündeten, dass dieser tot sei. Nachdem sie mit ihrer gequirlten Nilpferdscheiße keinen Erfolg hatten, posaunen sie jetzt wieder in der Gegend herum, wie geil doch Heavy Metal wäre. Steve Harris hat mal gesagt, Bruce Dickinson würde auch Blues singen, wenn er nur genug Kohle dafür bekommen würde. Anscheinend ist es ein Naturgesetz, dass Leute zu Arschlöchern mutieren, je berühmter und reicher sie werden oder wie siehst du das?

Ich weiß genau, was du meinst. Aber ich sehe das etwas anders. Dickinson, Halford oder auch andere Musiker, die sich so verhalten haben, haben so viel in ihrem Leben gemacht, von dem wir keine Ahnung haben. Vielleicht haben sie gefühlt, das sie im Metalbusiness alles erreicht haben. Vielleicht wollten sie ihre Fähigkeiten in anderen Bereichen ausloten. Vielleicht ist das sogar die natürliche Entwicklung von jemandem, der alles erreicht hat. Und lass uns auch nicht vergessen, dass es niemals nur der Musiker alleine ist, der Weg und musikalische Richtung bestimmt. Da spielen ja auch Manager und Plattenfirmen eine gewisse Rolle. Okay, sie sind zurückgekehrt, obwohl sie den Metal für tot erklärt haben und ich denke auch, dass es dabei hauptsächlich um Geld ging. Aber kannst du dir 100%ig sicher sein, dass sie es nicht doch wieder richtig ernst meinen? Sogar der schlimmste Verbrecher erhält eine zweite Chance. warum auch nicht diesen beiden eine zweite Chance geben, schließlich haben sie der Welt den Metal gelehrt. Und wenn sie den Metal verneinten und damit keinen Erfolg hatten, ist das nicht der Beweis dafür, das sie Metal sind? Ich glaube einfach daran, dass es die Zeit zeigen wird.

Tja, ich kann dir da nicht zustimmen. Man kann auch neues musikalisches Terrain erkunden, ohne gleich seine Vergangenheit zu leugnen. Und der Fakt, dass sie ihren nichtmetallischen Busllshit trotz massiver Unterstützung der Plattenfirmen nicht verkaufen konnten, zeigt doch nur, dass man nicht jede Kacke an den Mann bringen kann. Ich akzeptiere aber deine Meinung, du scheinst halt noch an das Gute im Menschen zu glauben... aber egal, lass uns mal zu etwas erfreulicherem zurückkommen, deiner Band nämlich. Im Jahre 2000 kommt "Promoworks" mit zwei neuen Stücken heraus, von denen ich "My storm will prevail" als den besten bezeichnen würde, den die Band je veröffentlicht hat. Dieses Stück ist episch bis auf die Knochen, und ich finde es eine Schande, dass ihr nie wieder einen Song ähnlicher Machart veröffentlicht habt. Und ich weiß aus Gesprächen mit Freunden, dass viele diesen Song lieben. Warum schreibt ihr nicht mehr epische Stücke? Magst du diesen Stil nicht? Und was genau ist eigentlich 2001 passiert, als du plötzlich als singender Drummer zu bestaunen warst? Wie fühlt man sich da so und funktioniert das bei Liveauftritten? Und hattet ihr mehr Glück bei der Suche nach einer Plattenfirma?

Erstmal vielen Dank für deine netten Worte über diesen Song. Aber ich muss dir schon wieder widersprechen. Das ist kein epischer Song. Noch nicht einmal die Thematik des Liedes ist episch. Es geht hier um einen Menschen, der noch nichts erreicht hat und eines Tages in den Spiegel schaut und sich sagt, dass er jetzt endlich den Arsch hochkriegen muss. Aber teilweise muss ich dir doch recht geben, der Song hat recht pompöse Gesangslinien und einen recht massiven Einsatz von Keyboards und eine tolle Geschwindigkeit. Wir alle in der Band mögen diesen Song, aber dieser Song ist einfach so passiert. Wir haben kein Rezept, wie wir die Songs schreiben. Vielleicht schreiben wir auch mal wieder einen epischen Song, wer weiß das schon? Aber im Grunde genommen ist Epic-Metal nicht unser Ding. Man muss dafür wohl ein ganz spezielles Gefühl für haben... Was wolltest du n och wissen? Ach ja, Gesang und Schlagzeug gleichzeitig, ich hab mich bei dem Gedanken dabei gar nicht wohl gefühlt, aber als es dann soweit war, hat es funktioniert! Es hat sogar Spaß gemacht, obwohl es harte Arbeit war. hat sich auch bei den Konzerten nie einer drüber beschwert, im Gegenteil, nach Ende des Konzerts gab es meist positive Kommentare. Ich denke aber trotzdem, dass eine Heavy Metal Band einen Frontmann vorne an der Bühne braucht. Oh weh, das Thema Plattenvertrag... dieselbe Geschichte, ein bisschen Mailorder hier und da, aber im Grunde genommen haben wir die 500 Exemplare mal wieder selber vertickt. Doch, einen Fortschritt gab es doch zu verzeichnen, diesmal erhielten wir Absagen von den größeren Plattenfirmen, was bei unserer ersten CD nicht der Fall war. Da haben wir noch nicht mal Antworten erhalten. Wir würden immer noch gerne einen Plattenvertrag bekommen, aber wir warten immer noch auf ein vernünftiges Angebot.

Äh, also episch bedeutet ja nicht nur Lieder über Schwerter und Zauberer. Die Songs sind einfach nur länger wie üblich, erzählen oft detailreich und ausschweifend eine Geschichte und den Instrumenten wird mehr Zeit eingeräumt. Aber du bist ja schließlich der Musiker und ich nur der Kritikerwurm, haha. Aber mal zurück zu den Konzerten. Am 27. September 2003 hattet ihr die Ehre, für eine meiner Götterbands und den besten Heavy Metal Sänger aller Zeiten zu eröffnen - JAG PANZER!! Was war das für ein Gefühl, sich mit einem Gott wie Harry Conklin die Bühne zu teilen? Hattet ihr Kontakt zu der Band? Was geht so im Allgemeinen auf griechischen Bühnen ab?

Wenn du mir noch einmal widersprichst, nehme ich das persönlich, hehehe. Oh ja, mit Jag Panzer zusammen zu spielen, war wirklich eine tolle Erfahrung. Ja klar, wir haben ein wenig hinter der Bühne geplaudert und zusammen den Soundcheck gemacht. Diese Jungs sind sehr professionell in dem, was sie tun und Harry scheint eine sehr starke Persönlichkeit zu sein. Und seine Stimme... Mann, das ist der Hammer! Höhö, am Anfang der Panzer-Show zerbrach ein Pedal der Double Bass und ich hatte die Ehre, ihm mein Pedal leihen zu dürfen. Griechische Fans? Hast du die Fußball-Europameisterschaft nicht gesehen?? (Darüber decken wir besser den Mantel des Schweigens - der Verfasser). Auf griechischen Metalkonzerten bricht regelmäßig die Hölle los. Headbanging, Screaming, Shouting, jeder haut auf jeden und meist ein tobender Moshpit. Ich glaube, ne Menge Bands, die hier spielten, haben von den enthusiastischen Reaktionen der Fans berichtet.

Also, davon hab ich noch nie gehört, da muss ich widersprechen, hahaha. Griechische Metalfans sollen schlimmer wie Schlaftabletten sein... Na, mal ernsthaft, Griechen im Allgemeinen scheinen sehr stolz auf ihr Land zu sein. Habt ihr bei euch ähnlich wie wir hier in Deutschland Probleme mit Neonazis? Was hältst du von solchen Arschlöchern, die die Verbrechen der Vergangenheit leugnen und Andere wegen ihrer Hautfarbe verfolgen. Und was ist an den Gerüchten dran, dass speziell die Fußballfans bei Euch in Thessaloniki regelrecht Krieg führen mit den Fans aus dem Süden des Landes?

Schon wieder ein Widerspruch, na ja, ich habe nichts anderes von dir erwartet, haha. Das mit dem Nationalstolz ist eine sehr interessante Frage. Ich glaube, jeder, ob Deutscher oder Grieche, ist stolz auf sein Heimatland (auch da muss ich dir widersprechen, mir geht dieses Land am Arsch vorbei - der Verfasser). Und wenn das ein gesunder Stolz ist, sollte es kein Problem mit Faschismus oder ähnlichem geben. Ich glaube, wir Griechen haben eine ganz besondere Art, Enthusiasmus zu zeigen und manchmal sieht das fürchterlich beknackt aus, haha. Aber das gilt eigentlich für unseren gesamten Lebensstil. Aber abgesehen davon sollte man nicht vergessen, dass Griechenland schon eine Menge Kriege erlebt hat. Außerdem grenzt Griechenland an Länder wie Albanien, Türkei oder Bulgarien und ich denke mal, denen kann man eine gewisse imperialistische Außenpolitik nicht absprechen. Das alles gibt uns ein Gefühl der täglichen Bedrohung. Aber wir haben trotzdem keine Neonazis bei uns. Aber wenn du mich schon danach fragst, ich glaube ganz fest an die Einzigartigkeit jeder einzelnen Person. Wir sollten einfach nur die Persönlichkeit des einzelnen Menschen und die Besonderheiten der einzelnen Länder achten. Allerdings bin ich strikt gegen legale oder illegale Einwanderer, die sich nicht an die Gesetze und Gepflogenheiten des Gastlandes halten. Aber die ganze Ausländerproblematik ist sehr komplex, wem soll man da die Schuld geben? Der Regierung, der Bevölkerung? Ich weiß es auch nicht. Tja, was die Rivalität der Fußballfans angeht, das ist hier nicht anders wie Real gegen Barcelona in Spanien, AC gegen Inter Mailand in Italien oder Bayern München gegen Bayern Leverkusen (Oh Gott, er versucht sich als Fußballexperte - der Verfasser). Aber ich hab da keine Probleme mit, ich habe auch in Athen Freunde. Allerdings sollte man bedenken, dass der Olymp, wo die zwölf griechischen Götter leben, im Norden des Landes liegt, also, muss ich noch mehr sagen?

Ich glaube, du hast von Fußball keine Ahnung, daher sollten wir uns wieder Dingen widmen, von denen du was verstehst, hehe. Anderes Thema: Es gab mal ne Zeit, als so genannte Black Metaller Kirchen anzündeten und Schwule töteten. Vor kurzem hat so ein Bekloppter dem Hammerfall-Sänger ein Glas ins Gesicht gedrückt, Dimebag Darrel wurde sogar auf der Bühne erschossen. Wir Metalfans sind ja irgendwie alle ein bisschen fanatisch, aber was läuft falsch, wenn so etwas passiert? Ich meine, Metal ist ja Ausdruck einer Form von persönlicher Freiheit, aber das darf doch nicht dazu führen, die Freiheit Anderer zu missachten. Hast du so etwas auch schon einmal erlebt, wenn Crystal Tears gespielt haben oder du ein Konzert besucht hast?

Das ist eine echte Schande!!! Den Fanatismus der Heavy Metal Fans kann ich in keinster Weise mit diesen Taten gleichsetzen. Ich bin selber Heavy Metal Fan, aber dieses Denken ist krank (außer du sprichst schlecht über mein Land...:-))). Es macht keinen Sinn! Metal bedeutet Freiheit, aber jeder hat das Recht auf Freiheit. Blacky Lawless lief während der Gigs zu der "Neon God" Tour hier mit Bodyguards herum, weil er um sein Leben fürchtete, obwohl so etwas hier noch nie passiert ist. Das ist dann in seinem Heimatland geschehen. Nein, bei allem Enthusiasmus geht’s hier eigentlich immer friedlich zu. Doch da fällt mir grad, bei einem Liveauftritt vor einigen Jahren kreuzte so ein Fanatiker auf, der irgendwelches politisches Material verteilte und Leute provozierte. Ruckzuck war eine Riesenklopperei im Gange. Wir haben uns das Ganze dann von der Bühne aus angesehen, war ganz witzig.

Warum habt ihr aufgehört? Ihr hättet doch eine Coverversion von "Assholes and posers leave the hall" spielen können. Aber mal wieder zurück zur Historie von CT. 2002 habt ihr mit den Aufnahmen von "Embrace the horror" begonnen. Es hat dann aber zwei lange Jahre gedauert, bis die CD endlich erschien. Soweit mit bekannt ist, hattet ihr einen Vertrag mit einem griechischen Label namens "Foxy B." unterschrieben. Von denen habe ich noch nie etwas gehört. Ist das ein Metal-Label oder was? Für mich hört sich das an wie eine Firma, die Pornostreifen dreht. Also mal wieder keinen Plattenvertrag. Denkst du, du wirst jemals eine seriöse Plattenfirma treffen? Gibt’s welche in Hellas? Und was weißt du über die Bootlegschwemme aus Griechenland, wo auf CDs rare Vinylsachen raus gebracht werden?

Also eigentlich gingen die Aufnahmen ziemlich zügig, von Januar bis November 2002. Ein paar Monate später kontaktete uns diese bewusste Plattenfirma und bot uns einen wirklich geilen Vertrag an. Den haben wir dann unterzeichnet und die CD natürlich erstmal nicht veröffentlicht. Die Typen von dieser Firma waren neu im Geschäft und kamen uns sehr enthusiastisch vor. Soweit ich mich erinnere, haben die nicht nur Metalbands gesignt. Aber dann kam nichts mehr außer Versprechungen. Nach und nach sprangen alle Bands von dieser Firma wieder ab. Wir wollten es einfach nicht wahrhaben und warteten und warteten. Aber nach 11 endlosen Monaten wollten auch wir nicht mehr, haben dann die CD noch mal neu gemischt und dann auf den Markt gebracht. Es ist schon frustrierend, so etwas zu erleben, aber wir geben die Hoffnung nicht auf. Ich glaube nicht, dass es so etwas wie eine organisierte Szene in Griechenland gibt, was Plattenfirmen und Live-Auftritte betrifft. In den letzten Jahren sind zwar viele Underground-Label hochgekommen, aber ich finde das eher schlecht. Nach meiner Ansicht werden die Bands immer schlechter und üben immer weniger, weil sie denken, irgendeines dieser Label wird sie schon unter Vertrag nehmen. Es gibt einige Label in Griechenland, die professionell arbeiten, aber ich sage es noch mal, wir müssen einfach härter arbeiten. Was diese Bootlecks betrifft, ich hasse diesen rip-off. Es müsste eine Metallervereinigung gegen diesen Scheiß geben. Den Leuten sollte doch eigentlich klar sein, dass ihnen hier nur das Geld aus der Tasche gezogen wird. Das müsste doch einen Riesenaufschrei geben! Aber es ist halt leider so, dass selbst im Underground der Kommerzgedanke ein sehr starker ist...

Ich sage dir mal was, ich selbst habe über das Internet versucht, einen Boykott gegen diese Scheiß zu organisieren, aber da kam null Feedback rüber. Mir ist es jetzt mittlerweile egal, wenn die Metalfans unbedingt beschissen werden wollen, bitteschön. Aber das soll uns jetzt egal sein, wir beschäftigen uns ja immer noch mit dieser kleinen Band aus Thessaloniki. Wie ist denn der momentane Status der Band? Irgendwelche neuen Bandmitglieder? Und wann können wir mit einer neuen CD rechnen? Und was erwartest du von 2005? Und was hältst du von der Behauptung, die von Judas Priest gemacht wurde, die moderne Ausrichtung von "Demolition" und "Jugulator" sei im Grunde genommen die Schuld von Ripper Owens, weil man die Songs auf ihn hätte zuschneiden wollen?

Das glaube ich in keinem Falle! Ripper Owens war vor und nach Judas Priest ein echter Metalhead. Und obwohl ich diese beiden Alben nicht mag, habe ich den Ripper für einen Super-Ersatz für Halford gehalten. Seine Studio- und Bühnenperformance war exzellent und er ist ein geiler Sänger. Tja, das neue Album ist ganz okay, aber ich denke nicht, es wird einen Flächenbrand entfachen. Es hat jedenfalls nicht das Zeug zu einem Klassiker. Ich finde es ein wenig eintönig, aber man muss zugeben, dass Rob Halford eine gute Figur macht. Was nun die kleine Band aus Thessaloniki betrifft, ich nehme gerade die neue CD auf. Neun Stücke in der Tradition von Accept, Priest und Maiden. Zurzeit bin ich völlig alleine, es war keine Trennung im Streit von den anderen Bandmembers, sie hatten halt alle einfach nur noch die Schnauze voll vom Business. Wie ich schon mal sagte, Griechenland hat keine Basis für Heavy Metal. Aber CT war und ist eine Band, die sich Schritt für Schritt nach vorne kämpfen wird. Ich bin kein professioneller Musiker, aber ich werde nicht mit dem Versuch aufhören, mich als Mensch und Musiker zu verbessern. Aber das verlangt Zeit und Geld. Und ich werde mich auch nach neuen Musikern umschauen, ich habe da schon ein paar im Auge. Und da es sehr schwer ist, solche Leute zu finden, ist mein Schwerpunkt jetzt erst mal die neue Scheibe. Ich werde also erst mal alles selber machen. Die Drums stehen schon und zurzeit spiele ich die Rhythmusgitarre ein. Bass und Gesang werde ich auch übernehmen. Die Leadgitarren werden von verschiedenen Leuten eingespielt. Dann noch Mix und Mastering... Scheiße... das ist alles sehr anstrengend, ich glaube, ich befinde mich grad in der schwierigsten Situation meines Lebens! Ich hoffe nur, das sich das am Ende lohnt. Das und ein neues starkes line up sind meine Wünsche für 2005.

Allright, nach der kleinen Band aus Thessaloniki lass uns mal was über den kleinen Drummer wissen. Was sind deine 10 Top Ten Records? Aus welchen Mitgliedern würde deine All Star Band bestehen? Mit welcher Band würdest du am liebsten auf Tour gehen? Und welchen Song würdest du beim Pimpern hören? Und hast du irgendwelche Non Metal Bands, die du besonders magst?

Puh, wo soll man denn da anfangen? Aaargh, das ist die schwierigste Frage bisher. Also, hier sind mal ein paar Scheiben, die ich mir wohl bis ans Ende meines Lebens anhören werde:

  • Appetite For Destruction / Use Your Illusion I, II (Guns N' Roses)
  • Hey Stoopid (Alice Cooper)
  • Holy (UDO)
  • Theater Of Salvation (Edguy)
  • Ruler Of The Wasteland (Chastain)
  • Set The World On Fire (Annihilator)
  • Return To Metalopolis (Chris Poland)
  • The Missing Link (Rage)
  • Tapping The Vein (Sodom)

Da gibt es aber noch ein paar Scheiben, die eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt haben:

  • The Keeper Of The Seven Keys I, II (Helloween)
  • Somewhere Far Beyond (Blind Guardian)
  • Land Of The Free (Gamma Ray)
  • Peace Sells (Megadeth)
  • Death Or Glory (Running Wild)
  • Living In Hysteria (Heavens Gate)
  • The Crimson Idol (W.A.S.P)
  • Come Out And Play (Twisted Sister)
  • Oliver Magnum (Oliver Magnum)
  • World Circus, Think This (Toxik)
  • Violent By Nature (Atrophy)

Meine All Star Band würde aus folgenden Mitgliedern bestehen:

  • James Rivera (Helstar etc.) on vocals
  • David T. Chastain (Chastain etc.) on the guitars
  • Kai Hansen (Gamma Ray) on the guitars
  • Duff Mc Kagan (Guns N' Roses) on bass and natürlich
  • Chris Efthmiadis (ex Rage) on drums

Und das ist auch genau die Band, mit der ich am liebsten touren würde, hahaha. Und mit Alice Cooper natürlich. Klar kann man zu einem guten Metal Song vögeln, ich glaube, ich würde mir dann WASPs "Wild child" auflegen. Willst du wirklich meine Lieblings Non Metal Scheiben wissen? Aber bitte nicht lachen... "Joyride" (Roxette) and "The Gods Of Earth And Heaven" (Army Of Lovers). Jetzt warte ich auf dumme Kommentare...

Achtung, Achtung, der Verfasser dieses Interview ist zurzeit nicht ansprechbar, da er sich bewusstlos gelacht hat... allright, zurück zu einem sehr ernsten Thema. In Zeiten, wo gehirnamputierte Terroristen Flugzeuge in Wolkenkratzer steuern und das mächtigste Land der Erde ebenfalls von einem Gehirnamputierten regiert wird, die Polkappen schmelzen, denkst du, die Erde hat noch eine Zukunft? würdest du noch Kinder in diese Welt setzen? Und wie können wir all diesen Schwachsinn überwinden?

Keine Ahnung, ob die Menschheit noch eine Zukunft hat. Ich versuche immer optimistisch zu sein und das Gute an den Dingen zu erkennen. Ja, und ich würde Kinder in die Welt setzen und sie nach meinen Regeln zu erziehen. Jeder Tag ist ein konstanter Kampf ums Überleben in diesem menschlichen Zoo. Aber ich glaube daran, dass es die Menschheit noch packen wird, indem wir zukünftig stärker darauf achten, wenn Gerechtigkeit und Wahrheit vergewaltigt werden. Und ich glaube, dass das eigentliche Problem nicht die Politiker und eine neue Weltordnung sind, sondern wir selber sind das Problem, wenn wir uns nicht gegen all diesen Scheiß stemmen. Und wir müssen für unsere Rechte kämpfen, wenn diese unterdrückt werden sollen. Metal ist so eine Art Revolution, ein purer Tribut an den Kampf ums tägliche Überleben!

Wenn das mal kein Schlusswort war! Ich hoffe, dieses Interview hat allen Lesern insofern Spaß gebracht, weil ich versuchte habe, diese grottenlangweilige Interviewroutine zu verhindern, die dann so wichtige Sätze wie "Unsere neue CD ist das Beste, was wir je aufgenommen haben und der Produzent hat uns enorm weitergebracht" produziert. Auch wenn’s nicht immer um Metal ging. Gerade als Metaller kann man sich auch mal (gut, nicht zu oft!!) um andere Dinge wie Blowjobs oder Saufen (jajaja, das macht auch Spaß!!) kümmern. Hm, was mache ich denn jetzt? Erst eine Pulle Bier öffnen oder über meine Frau herfallen? Das war’s dann auch schon... und jetzt macht ein Bier auf oder fallt über eure Frau her, hahahahaha...

Interview done by Stefan Wendle in 2005.