Terrattack: Same

Year1988
Label/DistributionIron Works
FormatPicture-LP
Musical stylePower Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

Eine weitere Underground Band, die ohne die tatkräftige Mithilfe von Metal Guru David T. Richards sicher nicht in diesem Format den Weg in 500 Metallerhände und deren Ohren gefunden hätte. Es ist stark anzunehmen, dass die 4 Tracks einmal ein Demo oder zumindest als solches geplant waren, die Truppe aus Pittsburgh war außerdem vor diesem Release als Asgard aktiv. Zu hören gibt es progressiv angehauchten US Power Metal, der mir relativ gut gefällt, aber auch den ein oder anderen "strangen" Part beinhaltet, also keineswegs komplett straight durchgespielt wird. Aber keine Bange, die 4 Stahlkrieger ließen das ganze nicht ausarten, bis auf "La Guillotine", bei dem sie eine extremere Gangart einschlugen und Paul M. Willis mit auch schon mal deathmetallischen Vocals schreit and brüllt, während die Hintermannschaft mit einem Mörderspeed der Marke Sadus thrasht, dass die Drumsticks smoken!
Im Gegensatz dazu bieten Nummern wie "Slayer of the night", "Friday's child" oder "Riders of the dark" (Hymne!) wirklich sehr eigenständigen Power Metal, der sich besonders durch die Gitarrenarbeit, sprich Soli, und den eigenen, mittelhohen Gesangsstil von Paul M. Willis im Gedächtnis festsetzt und man Terrattack unter zig anderen Bands innerhalb von Sekunden sofort heraus hört. Als US Metal Sammlerstück einfach unumgänglich!

Terrattack from Pittburgh was formerly known as Asgard but changed their name on this recording. Due to Metal guru Dave T. Richards we are able to listen to an absolutely untypical US Metal piece which can be labelled as classic Power Metal with some strong progressive, as well as extreme Thrash influences like shown in "La Guillotine", where they are almost wild thrashing like the godz Sadus including an deep roaring voice, while Paul M. Willis usual voice is rather slightly higher sounding. The rest of the trax include absolutely remarkable midtempo Power Metal with lotsa technical guitar work and especially exciting solos. "Riders of the dark" also can be mentioned as a little hymn, while "Slayer of the night" was composed in the same style too. Really an unique band that's worth to be heard. (Futuresynner)

Tracks
Slayer of the night
La Guillotine
Riders of the dark
The dead
Friday's child

Created / updated: 2011-01-17
FutureSynner