Scarum: Night rider

Year1981
Label/DistributionMagic Brimstone Collection/Private
Format7inch
Musical styleHard Rock
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

"Somehow Mistreater connceted" war der genaue Wortlaut in der Beschreibung dieser 7" und ich glaube besser zu erklären geht es kaum, zumindest was die überragende A-Seite "Night rider" betrifft. Mit bratzigem Gitarrensound lärmt das Trio aus Ohio dermaßen rotzig los, dass "Night rider" nur vom Sound und Stil betrachtet auf "Hell's fire" locker hätte bestehen können. Nur in Punkto Speed legten Scarum noch etwas drauf und rockten diesen leider viel zu kurzen Track auf Wolke 7, bis er mit einem energischen Solo zu früh ausgeblendet wird. Einziges Manko sind hier wie bei "Through the looking glass" die absolut ausgelaugt klingenden Vocals, die mich eher an eine Vertreterin des weiblichen Geschlechts nach einem 10-stündigen Gangbang erinnern. Irritierend ist nur, dass im Line-up überhaupt keiner der 3 Bandmitglieder mit einem Frauennamen beginnt. Leider kann man sich das Umdrehen der EP dann erübrigen, denn "Throug the looking glass" ist leider nur der klägliche Versuch einer Ballade die lediglich als Höhepunkt ein markerschütterndes Solo wie schon bei "Night rider" aufweist.
Nur kurz zur Stilbeschreibung, warum Hard Rock? Ganz einfach, eine lahme Ballade und ein (Metal)Brecher lassen mich über den Rest ihres musikalischen Repertoires nur mutmaßen Allerdings tendiere ich angesichts der Intensität des Night riders dann eher zum Metal.

The description of this 7" was like "somehow Mistreater connected" and after I heard the A-side I couldn't agree more! What a smasher! The intensity of the doomy roaring guitar sound and the style as well reminds me just to the Ohio legend, but slightly faster rocking! Unfortunately that godly track ends far too briefly after a raging guitar solo. I just don't understand why they didn't add a real vocalist to the trio's line-up. Their actual vocalist sounds similar to a short of breath chick right after she finished a 10 hours gangbang marathon, but in the line-up there's no female name mentioned at all. Sadly to turn the 7" in order to listen to the B-side "Through the looking glass" is unnecessary due to it's lame attempt of an half assed ballad which lonely highlight is the squealing guitar solo once again. Just to explain the style description, why Hard Rock? Because I'm not sure what style they do play on their other material. One great early Metal hammer and a crappy ballad doesn't allows me to philosophize about their sound but I'd seriously tend towards the Heavy Metal camp.
(Futuresynner)

Tracks
Night rider
Through the looking glass

Created / updated: 2011-01-17
FutureSynner