Resistance: Lies in black

Year2004
Label/DistributionPrivate
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional infowww.resistancemetal.com
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Nach einem kurzen Intro in Form der verhunzten US-Nationalhymne haut uns die Band mit den folgenden Tracks erst mal zwei richtig knallige Powermetal-Brecher um die Ohren. Nachdem man sich so richtig warmgeschunkelt hat, folgt noch eine Art Intro, welches ich aber für überflüssig halte. Die folgenden Titel reihen sich dann aber wieder nahtlos ein. Weiter schön eins auf die Glocke. Die Band versteht es auch hervorragend mal langsamere Parts einzubauen, was die einzelnen Songs etwas variabler klingen lässt und somit den richtigen Schliff versetzt. Fazit: Das richtige Kraftfutter für alle sammelwütigen US-Fanatiker.

After starting with a foozled version of the US national anthem, Resistance blows your speakers with two straight-ahead Power Metal killers. Having started banging, another rather senseless intro (or whatever) follows. Fortunately, all following tracks provide us again with brilliant Power Metal stuff the way it has to be played! These guys can even integrate slower passages into their songs to make them even better.
Conclusion: the right stuff for all you US-maniacs!

So sehr können die Geschmäcker abweichen. Power Metal, ja, aber meiner Ansicht nach von der aller langweiligsten Sorte. Kein Song bleibt im Gedächtnis haften. Die Songstrukturen wirken aufgesetzt und auch gesanglich steht nicht alles zum besten. Wobei ich der obigen Kritik natürlich recht gebe. Für alle "sammelwütigen US-Fanatiker". Ja, aber auch wirklich nur für die. Wem es mehr um die Musik geht, der hat tausende besserer Alternativen. (Stefan Riermaier)

Tracks
Intro
War paint
Lies in black
Transgression
Wasted time
The darkness inside me
Bridge to nowhere
'Till dust return

Created / updated: 2011-01-17
Ronald Jacobi