Ravage: The end of tomorrow

Year2009
Label/DistributionMetal Blade
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Nachdem ja Karthago Records nicht durchgehend von allem Material der Band für das 2009er Album völlig überzeugt waren, wechselten RAVAGE zu Metalblade.

Muß man sich deswegen Gedanken machen? Nicht wirklich. Eine langweilige Uptempo-Nummer wie "The Shredder" ist zum Glück die Ausnahme. Auch "Freedom Fighter" vom Mini-Album wurde etwas aufgepeppt und wertet den Song gehörig auf, es wäre aber noch mehr drin gewesen. "The halls of madness" oder "Reign fall" sind guter Durchschnitt, fallen aber auch nicht weiter auf.

Aber es gibt natürlich Highlights wie "Into the shackles" oder das mit einer ganz starken Melodie aufwartenden "In shattered dreams" sowie "Grapes of Wrath". Auch die JUDAS PRIEST-Coverversion "Nightcrawler" ist sehr gelungen.

Das bereits von der Karthago-compilation "Metal Armada of Karthagos dragons" bekannte "The end of tomorrow"
ist hier in einer neuen Version, die sich kaum hörbar von der ersten unterscheidet, der stärkste Song des Albums.

Das heißt aber nichts anders als dass "The end of tomorrow" eine Metal-Hymne ist, die es durchaus verdient öfter aufgenommen zu werden. Dagegen müssen naütürlich andere Songs zwangsläufig abfallen, aber es befindet sich noch genügend Material auf "The end of tomorrow", welches den Kauf rechtfertigt.

Ist "The end of tomorrow" nun stärker als "Spectral rider"? Was der Song "Curse of heaven" für "Spectral Rider", ist "The end of tomorrow" für das gleichnamige Album. Das heißt Hits für die Ewigkeit.

Die anderen Songs sind vielleicht auf "Spectral rider" etwas kompakter und hymnenhafter, dafür ist auf "The end of tomorrow" der Sound differenzierter und klarer. Beide Alben warten mit nicht gerade überragenden Metal-Klische-Artworks auf, was natürlich zu unterschiedlichen Reaktionen führen dürfte. Letztendlich sollte der Fan gutklassigen US-Metals aber beide Alben im Schrank haben.

After they changed the label because Karthago was not happy with some songs recorded for the 2009-album, Metal Blade gave the band another chance and so "The end of tomorrow" is offered.

The title-song was allready taken for the Karthago-Compilation "Metal armada of Karthagos Dragons"-CD and is the strongest song on the album, no, thats not enough: Its a fantastic song for Metal eternity. The version is different from the original version but the difference is quite small, so you need to listen very carefully.

you will find some very fine songs more on the album like "The nightmare's hold" or "in shattered dreams" beside a bit average material like "The halls of madness" or the boring uptempo-song "The shredder", but all in all "The end of tomorrow" is worth to buy it, but maybe not the big next step after "Spectral rider".

Both albums have more or less the same quality so its good US-Metal with a remarkable vocalist. "Spectral rider" all in all showed more potential in the songs itself, but "The end of tomorrow" has the better sound and production, so better buy both!

Tracks
1. The Halls of Madness 01:36
2. Reign Fall 04:23
3. Freedom Fighter 04:48
4. Damn Nation 05:56
5. The Shredder 03:09
6. Into the Shackles 04:45
7. In Shattered Dreams 04:50
8. The Nightmare's Hold: Part 1 02:50
9. The Nightcrawler (Judas Priest cover) 05:17
10. The Nightmare's Hold: Part 2 02:39
11. Grapes of Wrath 03:33
12. The End of Tomorrow 06:34
Total playing time 50:20

Created / updated: 2011-01-17
Markus Tost