Outpatients: Free association

Year1987
Label/DistributionIncas
FormatLP
Musical stylePower Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

Die Outpatients werdet ihr im Netz immer nur als HC Band genannt finden und das liegt daran, dass die Jungs 1982 als selbige starteten bzw Scott Helland ebenso bei Deep Wound tätig war. Irgendwann um 1985 jedoch richteten sie ihr Augenmerk auf den Heavy Metal und die HC Einflüsse wichen mehr und mehr dem Metal und zwar nicht irgendwelchem
Metal, nein, dem Power Metal. Ihr Debut "Free association" tobt mit "Pure force" unglaublich energiegeladen speedig los, dass mir als Vergleich lediglich Powerlord in den Sinn kommen. "Left road" schaltet
dann wieder einen Gang zurück und präsentiert sich eher gebändigt power metallisch, wahrscheinlich nur um eine Verschnaufpause für das Highlight der Scheibe "A cry for help" einzulegen, der wie von "Pure force" gewohnt speedmetallisch runtergeprügelt wird, dass einem die Bassdrums die Ohren nur so zerfetzen. Dazu singt Vis Helland typisch US metallisch in mittelhoher Tonlage und man kann sich kaum vorstellen,
dass jener mal ein HC Shouter gewesen sein soll. Jenes beweist er dann beim HC/Thrashfetzer "Ballon head", einem kurzem Intermezzo an Speedwut um just wieder bei "Live again" gutartig stampfenden Power Metal zu zelebrieren. Diese Spielweise setzt sich auf auf Seite B fort. "Running in the mud" und "The necessary piece" ähneln stilistisch "Left road", irgendwo zwischen Heavy und Power Metal tendierend, das flott thrashende "Light blue" stammt noch aus den HC Tagen der Truppe, bis das Album mit "Second thought" metallisch rein thrashend ausklingt. Als Fazit bleibt zu sagen, wer es lieber etwas heftiger mag, sollte diese
Scheibe ruhig mal antesten schon allein wegen der Übernummern "Pure
force" und "A cry for help".


A record that's more or less unknown to Power Metallers is the debut of the Outpatients, a former Massachusetts HC troop who converted to Metal in the mid 80's and the best proof for this is their debut "Free association" on Incas Records who are also responsable for Dresdens "Too many skeletons". Stilistically you'll find midtempo tracks like "Left road", "Live again", "Running in the mud" and "The necessary piece" that are acting between pounding US Metal and slightly softer driving Power Metal ("Live again") and on the other side steelhammers like the speed dominated powerthrashers "Pure force" and "A cry for help" (the highlight on this album) that both are somewhere in the vein of Powerlord acting plus 2 relics of their HC days like the short and fast HC/thrashing "Light blue" and "Baloon head" as well as the pure Thrash Metal hymn "Second thought" that will blow your brains out. It's even hard to imagine Vis Helland with his slightly higher vocals has been a HC shouter. Ignore the info you'll find in the www, always calling them a HC band, "Free association" is a Power/Speed Metal record that you should listen to at least once. Simply because you won't get "Pure force" and "A cry for help" out of your head anymore... immortal Metal strikes!
(Futuresynner)



Recht flott gingen die Outpatients auf ihrem Album "Free Association" zu Werke. Vom Cover und dem Gesang her schon eher dem Thrash zugehörig, wird harter, rauer Metal ohne Kompromisse geboten. Teils mit Doublebass unterlegt und durch langsamere Passagen in der Wirkung noch verstärkt liegt ein gutes, aber nicht herausragendes Album vor, das zudem inzwischen nicht mehr eben billig ist.

Tracks
Pure force
Left road
A cry for help
Balloon head
Live again
Running in the mud
Light blue
The necessary piece
Second thought

Created / updated: 2011-03-18
FutureSynner, Stefan Wille