Lick the Blade: Graveyard of empires

Year2009
Label/DistributionAuburn
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

LICK THE BLADE errinnern etwas an die leider völlig vergessenen ATTIKA. Das heißt es gibt etwas speedigen US-Metal wobei LICK THE BLADE beim Gesang etwas unterschiedliche Qualität bieten. Wer mit HALLOWEEN (US) sowie MERCYFUL FATE - mäßiger Gesangslage etwas anfangen kann, der wird "Graveyard of empires" schätzen.

Der Sound ist mäßig, die Songs können ihre 80er Einflüsse nicht verleugnen und wirken wie seit 20 Jahren vergessen und jetzt wieder hervorgekramt. Die Qualität von "From Pandemonium to chaos" (eine speedige Hymne die auch an IRON ANGEL,VECTOM und wiederum ATTIKA erinnert) wird leider nicht über die gesamte Distanz der CD gehalten, trotzdem sollte das Zielpublikum durchaus reinhören.

Speedy US-Metal with influences from ATTIKA, IRON ANGEL and VECTOM. Sometimes very high pitched vocals for MERCYFUl FATE fans. The quality of the songs is quite different. Some really outstanding ones like "From Pandemonium to chaos" are combined with more average stuff. In any case the album seems to be worth to be checked out by US-Metal-fans.

Tracks
1. Prelude To War 00:57
2. Thanatos 04:53
3. Royal Blood 05:25
4. Riesistance, Rebellion, And Death 04:42
5. Graveyard Of Empires 05:39
6. From Pandemonium To Chaos 06:06
7. Red Warning 05:00
8. Sea Of Apathy 05:22
9. Voyage Of The Damned 06:23
10. Rex Mundi 03:23
11. Stalker 05:54
12. Lick The Blade 03:51
Total playing time 57:35

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier