Killen: Same

Year1987
Label/DistributionVictoria
FormatLP
Musical stylePower Metal
Additional infoInnersleeve with lyrics
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
4 out of 6 - Incredibly rare!

Review

Welche Art von Musik spielt wohl eine Band, die ihre einzige Platte in solch ein Cover hüllt? Ja richtig, heroischen Powermetal! Warum die Scheibe aber so einen erbärmlichen Sound hat, ist mir völlig unverständlich. Die ganze Aufmachung sieht gar nicht nach einer Privatpressung aus, am Geld kann es also nicht unbedingt gelegen haben. Die Gitarren klingen wirklich mehr als dünn und erwecken wieder den ADRAMELCH Touch. Beim Genuß der Platte, relativiert sich jedoch der miese Sound, weil man ihn einfach gewöhnt wird. Was für ein Killer wäre diese Platte mit geilem Sound geworden?! Das gleiche Dilemma wie bei SAVAGE GRACE's "Master of Disguise"!!! An sich sind die Songs nämlich Powermetal Granaten aller erster Güte mit einem großen Hang zum heroischen und epischen. Lest die Songtitel und ihr wisst was Programm ist! So klingt halt alles recht saft- und kraftlos, obwohl die Doublebass ohne Ende pumpt. Betrachtet man aber nur das Songwriting liegt hier ein echter Klassiker vor!!! Sauguter typischer US-Powermetal, der an eine Mischung aus OMEN und MANOWAR erinnert. Der Sänger hat zwar lange nicht die Klasse eines Kimballs, aber er schlägt sich wacker und seine angenehme Stimme verleiht den Songs ein heroisches Flair. Charakteristisch für die Songs sind die vielen Breaks, Tempiwechsel und Soli die die Songs sehr interessant machen und keine Langeweile aufkommen lassen. Hier wurden wirklich gute Ideen en masse verbraten und somit eine Scheibe geschaffen, die wirklich jeder US-Powermetal Sammler haben muß! Da führt echt kein Weg daran vorbei! Egal, welchen Song man sich zu Gemüte führt, man bekommt immer gleiche Qualität geliefert. Obwohl mein heimlicher Favorit vielleicht "Soldiers In Steel" ist, welches mit wirklich unglaublich vielen tollen Riffs und Melodien überzeugt. Aber auch das epische "Challenge Of Eternity", das düstere "Behind The Gates Of Purgatorius", die heroicmetal Songs "The Marauder", "Scream In The Night" und "Stricken By Darkness" sowie das Instrumental "Killeness" zeigen, wie man Metal in Reinkultur zelebriert. Daß dann das eine oder andere etwas unvollkommen klingt stört mich dann auch nicht. Kurioserweise taucht diese Scheibe seit geraumer Zeit kaum mehr auf und hat eine ziemliche Wertsteigerung erfahren. Meiner Meinung nach ausnahmsweise zurecht, denn diese Scheibe bekommt definitiv viel zu wenig Beachtung und hat es verdient dafür zu bluten!!!



Wenn man das naive Cover betrachtet, die Songtitel liest und die Jungs auf dem Backcover anschaut, kommt man unweigerlich zu einem Schluss: das muss purer Metal sein! In der Tat, Killen gingen kompromisslos heavy zu Werke. Dabei gelang es ihnen (ob gewollt oder nicht), durch einen permanenten Halleffekt eine unvergleichliche Atmosphäre aufzubauen, die nur durch die unglaublich schwache Produktion etwas gestört wird. Die Songs strotzen nur so von Helden, Schlachten und Metal, dass es eine wahre Freude ist! Allein schon "Scream in the Night" hat Hymnencharakter! Sicher, neben der Produktion fällt auch Sänger Barron etwas aus dem Rahmen, fehlt es doch gewaltig an Volumen, dafür kann Killen musikalisch voll überzeugen! Für mich trotz des hohen Preises eine lohnende Anschaffung.

Tracks
1) Scream In The Night
2) Challenge Of Eternity
3) The Marauder
4) Soldiers In Steel

1) Victima
2) Stricken By Darkness
3) Metal Meets Metal
4) Behind The Gates Of Purgatorius
5) Killeness (Blandus Interitus)

Created / updated: 2011-03-12
Andreas Müller, Stefan Wille