Iron Hawk: To the Point

Year1983
Label/DistributionChrome Records
Format12inch
Musical styleUS Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
5 out of 6 - Almost impossible to find!

Review

Leuchtende Augen, schwitzende Hände und einen ängstlichen Blick in den Geldbeutel sind die ersten Dinge die einen beim Anblick dieser Scheibe befallen. Sapperlot, wer hätte gedacht, dass anno 1983 schon so genialer Metal geschmiedet wurde!!! Selten habe ich mich so tief und gern in Schulden gestürzt als beim teuren Kauf dieser EP. Aber wie so oft ist nicht unbedingt der Preis das Problem, sondern die schiere Unauffindbarkeit der Scheibe. Aber egal, braucht mich ja jetzt nicht mehr zu stören, hä hä! Das Cover ist recht dämlich und lässt niemals auf die musikalische Klasse schließen, die sich darin verbirgt. "More Of The Same" beginnt die Scheibe dann unglaublich frisch und unverbraucht. Druckvoller Sound, bratende und sägende Gitarren ein toller Sänger und fertig ist ein überaus gelungener Song. Der Sänger ist sehr talentiert und singt mit sehr kräftiger und trotzdem melodischer Stimme in mittleren Tonlagen. Ab und zu erinnert er mich ein kleines wenig an Biff von SAXON. Wirklich genial ist aber der Drummer, der den Song nach vorne peitscht und so mächtig Drive und Energie gibt. Einfach wunderbar. Noch schnell einen melodischen Refrain reingepackt und ein 2-stimmiges Solo eingespielt und schon ist der Song vorbei und ich glücklich. US-Metal at it’s best würde ich da sagen. Aber was dann kommt ist kaum in Worte zu fassen: "Locked Away"!!! Ein wahres Killerriff startet den Song unheilvoll und unglaublich heavy und zeigt, wo der Hammer hängt. So druckvollen Powermetal und das 1983... Mir hat es wahrlich die Sprache verschlagen! Dazu mal wieder der Drummer, der sich Läufe und verspieltes Beckenspiel nur so aus dem Ärmel schüttelt. Ein weiteres Merkmal des Songs ist seine Vielschichtigkeit. Ein Break und Tempowechsel jagt den nächsten. Im 2-stimmigen Refrain wird die ungebändigte Power gedrosselt und mündet sehr gefühlvoll und verträumt, geht aber dann gleich wieder nach vorne los. Der Hammer, ich sag’s euch!!! Anders kann man diesen genialen Song nicht beschreiben!!! "Dreams Of Fortune" leitet dann die B-Seite ein und muss eigentlich nach den kongenialen "Locked Away" enttäuschen. Tut er aber nicht!!! Das Grundriff ist zwar nicht mehr ganz so hart wie zuvor, dafür überzeugt der Song durch einen saugeilen 2-stimmigen Refrain, der zwar sehr melodisch, aber von Doublebass und Dean Castronovo (ihr kennt ihn doch, oder?!) -mäßigem Ridespiel unterlegt ist. Außerdem weist er die typischen US Metal Gitarrenläufe a la OMEN und Konsorten auf. Also auch diesmal ein totaler Volltreffer in Sachen Powermetal. Bei "Cry Out" gibt es auch wieder nur überschwängliches Lob. Ein unsterblicher Kracher ist ihnen da wieder gelungen! Druckvoller Powermetal mit Melodie und unglaublich viel Drive und Verspieltheit. Das beschreibt die IRONHAWK’sche Musik am besten. Wirklich wahr, "To The Point" halte ich für eine DER besten Privatpressungen schlechthin und das obwohl sie schon 1983 veröffentlicht wurde. Es gibt kein Zurück, diese 4 Songs gehören zum besten was es im Metalsektor zu hören gibt! Viel Spaß bei der Suche und dem darauffolgenden Glücksgefühl!!!

Tracks
1) More Of The Same
2) Locked Away

1) Dreams Of Fortune
2) Cry Out

Created / updated: 2011-01-17
Andreas Müller