Iron Cross: Warhead

Year1985
Label/DistributionMicroMix
FormatLP
Musical styleUS Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

Vocalist sounds like a mixture between AC/DC and ACCEPT on drugs. Very hard to hear stuff although music is not bad.



Diese Iron Cross aus Pittsburgh sind nicht mit den schon besprochenen Iron Cross zu verwechseln. "Warhead" ist eine typische US Metal Scheibe mit rauen Songs, krächzendem Sänger und nicht zu schnellen Songs, die mit zunehmender Spieldauer immer durchschnittlicher werden. Neben dem räumlichen besteht somit auch ein qualitativer Unterschied zu den genialen Namensvettern auf O.P.M. Records. Der Sammler braucht die Scheibe sowieso, alle anderen sollten sich an die Highlights halten, da "Warhead" nicht mehr eben billig ist.


Diese IRON CROSS aus Pittsburgh haben ihr einziges Album 1985 auf dem Micro Mix Label (auch ASSASSIN – "License To Kill") veröffentlicht. Eine ganz brauchbare Sache wie ich meine, denn die 10 Songs bieten wirklich hörenswerten Powermetal. Zwar läßt das eine oder andere etwas zu wünschen übrig (z.B. die kurze Spielzeit von 31 Minuten), aber dennoch kann man ohne bedenken den verlangten Obulus beim Händler seines Vertrauens auf den Tisch blättern. Auch dürfte die Beschaffung kein Problem darstellen. Restbestand läßt grüßen... Aber wollen wir mal ein bisschen konkreter werden: IRON CROSS spielen recht rauen Powermetal, bei dem vor allem der kehlige Gesang sehr markant ist. Ich habe das Gefühl, daß sie recht rohe Musik machen und auf Filigranität nicht so großen Wert legen, aber vielleicht täuscht der Gesang das auch nur vor. Er erinnert mich ein wenig an den BLACKLIST Sänger. Er singt eben gepresst und sehr kehlig. Passt aber zur Musik, von dem her will ich mal keine Wertung darüber abgeben. Ist Geschmacksache. Musikalisch ist auch nicht alles Gold was glänzt, so sind Songs wie "Waiting For The Axe" und "Chain Gang" etwas langweilig geratene Songs, die sie sich hätten sparen können. Auch so liegt mit "Warhead" kein Klassiker im Bereich des US Powermetals vor, aber Songs wie "F.K.Z", "Set Your Sites", "Send For The Cross", "Cold Steel", "Warhead" oder "Crucible" sind sehr gelungene Songs die einen Kauf rechtfertigen. Ach ja, schaut mal bei der Platte auf dem Backcover die Jungs an, wie sie überhängt mit Nieten und Ketten rumposen. Daraufhin könnt ihr auch erahnen was euch musikalisch erwartet, denn hier ist die Optik Programm. Für Komplettisten Pflicht!!! Andere sollten mal ihr Ohr riskieren, denn die Musik geht echt in Ordnung!
(Andreas Müller)


I recall getting this album on a very grey and rainy afternoon, as I opened it up, I remember what my record seller said "well, it's on the same label as ASSASSIN, but much better, I think you will like it". Knowing I had spent $100 USD on it I cautiously opened it, yet excitedly hurried to the turntable. I gently placed the needle on the vinyl, and.... RATT, the first two tracks and track seven sound almost identical to RATT circa "out of the cellar" never have I heard a singer so close to Stephen Pearcy. I happen to like RATT so I quite enjoyed it. Track four through seven took me by surprise, as I thought they got a new singer, as Jeckyll turns to Mr Hyde, the singer and band go from RATT to a mix of choppy RAVEN and more so ACCEPT. "Send for the cross" is a killer though. All in all a pretty good album, considering the rarity of it I think I paid a fair price and for the most part got a good deal, the songs are all memorable and would go over well with most.
(Eamon O'Conner)

Tracks
Set your sites
Slaughter house
Waiting for the axe
Warhead
F.K.Z.
Send for the cross
Come and get it
Chain gang
Cold steel
Crucible

Created / updated: 2011-03-11
Andreas Müller, Eamon Oconnor, Stefan Wille