Heart Of Cygnus: Utopia

Year2008
Label/Distributionprvate
FormatCD
Musical styleProgressive Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Ein Konzeptalbum ist ja nicht jedermanns Sache, aber "Utopia" von HEART OF CYGNUS begehen nicht den Fehler uneingängige Songfragmente aneinanderzureihen. Eingängiges Songmaterial mit progressiven Einsprengseln, manchmal sogar Elemente, die an die BEATLES erinnnern, trifft auf melodischen Heavy Metal/Hard Rock und erinnert ab und an von der Stimmung her an den Klassiker "Operation Mindcrime" von QUEENSRYCHE.

Ein interessantes textliches Konzept und ein schönes Coverartwork runden das Werk ab. Für reine US-Metal-Fans, die sich härtere progressive Scheiben wie HELSTAR oder COMMUNIC in die Sammlung stellen, ist HEART OF CYGNUS wohl eher ungeeignet, da hier die Engängigkeit vorherrscht und Melodien im Vordergrund stehen. Wer mit progressiven 70er Rock etwas anfangen kann, aber dort ab und zu die harten Gitarren vermisst, der dürfte "Utopia" geradezu begeistert aufnehmen und auch verstehen, warum die Band in Prog-Mags abgefeiert wird. Weit weg vom Einerlei überzeugt auch der unaufdringliche Gesang und die melancholische Grundstimmung. Auch RUSH- oder SHADOW GALLERY-Fans sollten ein Ohr riskieren.

progressive melodic Metal/Hard Rock with a lot of differeent influences like RUSH, QUEENSRYCHE, THE BEATLES (!) and many more.

The cover and lyric-concept fits perfect to the songs and the musical ability is very strong. The band avoids the error to put only fragments of songs together, so most of the songs could stand for their own although it makes most fun to listen to the album in total because thats useful for the whole story. The vocal section is another strong part because the very melodic voice of Jeff Lane gives even more 70s impressions. Recommended!

Tracks
Prelude
Metropolis
Elementary
Another day
Alexanders Lament
The dream
A call to arms
Conditioning
Before the court
Escape
The knight
Winter

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier