Gods of fire: Wrath of gods

Year2004
Label/DistributionBlack Thirteen
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional infowww.gods-of-fire.com
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Über eine Band, die mal einen eigenen Stil hat freut man sich natürlich immer. Was mir an GODS OF FIRE besonders positiv auffällt sind die durchdachten Songs. Die CD wird nicht so schnell langweilig, wenngleich ich den Sänger nicht wirklich stark finde, aber er passt mit seiner mittelhohen Stimme gut zur Musik. US-Metal-Freunden wird die CD dann gefallen, wenn sie auf älteren US-Metal stehen, der ohne Power/Thrash-Einflüsse auskommt. Gutes Album!

Aus dem US-Undergroundbereich tauchen ständig neue Bands auf. Wenn diese dann auch noch die Truemetal-Kelle rausholen, ist ja alles in Ordnung. Zwar wird das Rad
nicht neu erfunden, aber wer will das schon. Ich jedenfalls nicht.
Gods of Fire spielen auf ihrer 8-Song CD eingängigen melodischen US-Metal der gut ins Ohr geht. Die Länge der einzelnen Songs liegt zwischen 5-10 Minuten. Da kann man
bei den Songaufbauten schon variabler vorgehen, was die Band auch gut umsetzt. Vom Stil her orientieren sich die 5 Bandmitglieder mit den genialen Namen Fra Diavolo, DJ Blood Sacrifice, Prometheus, Doctor Time und Saucy Jack an Maiden / Priest Stoff.
Mehr gibt es dann wohl nicht mehr anzumerken, außer dass der Silberling in jede gut
sortierte US-Metal Sammlung passt. (Ronald Jacobi)

The US Underground gives birth to new bands constantly. It's okay with me when these bands follow the True Metal path for I don't want them to invent the wheel once again. Gods Of Fire deliver us ear-cathching Melodic Metal on their 8 track CD, every track ranging between 5 and 10 minutes playing-time. This aspect gives room to more variable song structures realized by these guys. The five band members bearing such brilliant names as Fra Diavolo, DJ Blood Sacrifice, Prometheus, Doctor Time and Saucy Jack deliver us stuff in the Priest/Maiden vein. Nothing more to say except for the fact that this release fits in every US Metal collection. (Ronald Jacobi)

Tracks
Welcome to hell
City of gold
Hyperion
The long walk
Digital neon
Eternally strong
Nectar of the gods
Prometheus unbound

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier