Alias: Metal to infinity

Year1989
Label/DistributionMetallic Flame
FormatLP, CD
Musical styleUS Metal
Additional infoRed cover is from the LP.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
2 out of 6 - Quite rare!

Review

Great US Power Metal, better than the debut. The song "Alpha-Omega" is an outstanding example of crushing guitars and an unforgettable chorusline. Unfortunately, the production is very weak.


Schon das exzellente Erstwerk auf Grudge Records (1987) fristet bis heute ein ungerechtfertigtes Schattendasein, der vorliegende, wahrlich gigantische Nachfolger zeigt sich ebenfalls als Mauerblümchen ohne nennenswertes Feedback. Das unscheinbare, ärmlich ausgestattete Coverart wirk wohl als Hemmnis schlechthin, denn was ALIAS hier bastelten, gehört zum Besten, was der US-Metal jemals ausgeworfen hat. Die neun Kompositionen tummeln sich allesamt in höchsten Qualitätssphären, nur der etwas dünne, undifferenzierte Sound vermag den göttlichen Reigen ein wenig einzubremsen. Filigraner Powermetal mit wahnwitzigen Soli, Riffs bis zur Epilepsie, Melodien, welche die Augäpfel pflücken. VICIOUS RUMORS/RUFFIANS/VILLAIN rücken hurtig ins Gedächtnis, Carl trällert engelsgleich, locker zitiert man die „heiligen“ SACRED WARRIOR, RECON, MYSTIC FORCE oder GARGOYLE huschen heftigst aus der Schatzkiste des Stahls. Das über siebenminütige „Dreamer“ fesselt den Lauschlümmel an die Polstermöbel, das gesamte US-Metal-Spektrum wird gnadenlos runtergespult, Ohralsex vom Feinsten. Oder man vernehme den wahnwitzigen Klopfer „Alpha-Omega“, das fruchtige Galoppriff krallt sich am Rückgrat fest wie eine aufgescheuchte Wildkatze. Nur zwei Repräsentanten aus einer Fülle metallischer Kleinode, der Listenpreis der guten Stücks vergleichsweise lächerlich. Wer nicht kauft, sich bald die Haare rauft!! (Charly Reckendorfer)

Tracks
1) Ultaviolence
2) Stormy Eyes
3) Dreamer
4) Alpha-Omega

1) Metal To Infinity
2) First Born
3) You’re On My Mind
4) Fantasy
5) The Mirror

Created / updated: 2012-07-23
Stefan Wille