Satanic Rites: Which way the wind blows

Year1985
Label/DistributionChub
FormatCD, LP
Musical styleMelodic Metal
Additional infoCD on Cult Metal Classics with 2 7"-Bonustracks.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

"Which way the wind blows" war eines der total unbeachteten Alben in der NWoBHM-Geschichte. Völlig zu unrecht. Songs wie "Don't tell lies", "Fear of the night" und andere, sind Klassiker des Genres und die gute Stimme von Deborah Webster enttäuscht sicherlich auch niemanden.
Das zweite Album der Band "No use crying" war vielleicht noch etwas kommerzieller ausgerichtet, ist es aber trotzdem genauso Wert erhört zu werden.
Die einzige Frage, die man sich stellt ist, warum die guten Coverartworks der Original-LPs in völlig belanglose Digital-"Kunstwerke" umgewandelt werden mußten. Zum Glück sind die Originale im Booklet abgebildet. Etwas versöhnt, dass man den Übersong "Hit and Run" sowie "Live to ride" (beide von der Single) mit aufs Album genommen hat. Ansonsten und deswegen sind natürlich beide SATANIC RITES-Alben Pflicht für jede anständige NWoBHM-Sammlung und nicht nur für die.
(Stefan Riermaier)


Nice female-fronted Heavy Metal album with an excellent fantasy front cover. Extended use of keys and some decent tracks like "Fear of the night", "Slam the door" or "Feel the power" will not disappoint any fan of the more melodic side of metal. Unfortunately the album that followed (i.e. "No use crying") was too mainstream and very mellow at times and cannot be recommended. Don't expect to be blown away by this LP but I hope you'll enjoy it as much as I did.



Zu Unrecht völlig ignoriert und sogar verrissen ist "Which Way the Wind blows" eine geschmeidige, reinrassige Heavy-Scheibe, die jedem Fan gefallen muss. Das fängt beim stimmungsvolle Cover-Artwork an, führt über die geile Stimme von Frontfrau Deborah Webster und endet bei Hymnen wie "Don't tell Lies".
Die Satanic Rites ist ein schönes Stück Metal, zu der es auch einen ebenbürtigen Nachfolger gibt (s.u.).
Es gab 1981 eine Single mit zwei Tracks, die nicht auf den Alben sind: "Live to ride" und "Hit and run", bei denen nicht Frau Webster zu hören ist. Sind trotzdem gute Songs, sollte man sich auch merken.

Tracks
Burn in hell
Matter of evolution
Don't tell lies
Fear of the night
Turn around
Slam the door
Law of the land
Feel the power
Which way the wind blows

Created / updated: 2011-03-24
John Panagiotopoulos, Stefan Riermaier, Stefan Wille