Pagan Altar: Lords of hipocrisy

Year2004
Label/DistributionPrivate
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional infoalso available on DLP (normal edition and "diehard" edition)
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Wow! Das ist ein HAMMER! Ich höre gerade die englischen MANILLA ROAD - eindeutig! Etwas epischer geht man zu Werke und damit meine ich episch und nicht italienischen Bombast! Getragene Passagen mit unglaublich viel Athmosphäre untermalen das gesamte Album. Das ist schon sehr kultig und erinnert mich an die unterschwellige Düsternis von BEGGARS OPERA, wenn die noch jemand kennt. Dazu kommt ein zeitloser "englischer" 80er Touch. Was bleibt zu sagen: "Lords of hipocrisy" ist wohl eine der besten Post-NWoBHM-Scheiben wenn nicht eine der besten NWoBHM-Alben überhaupt. Spinnt der? Nein, ich meine das ernst. Trifft exakt meinen Geschmack, egal wie verschroben der auch immer sein mag. Warum ist diese CD nur so schlecht erhältlich und warum hat niemand die Klasse dieses Albums erkannt. Wenn ich die Playlists der Magazine zum Erscheinungsdatum dieses grandiosen Werks lese, könnte ich sofort Harakiri begehen. Jeder unfaßbare Dreck findet sich auf Hochglanzseiten, aber nicht dieser Klassiker. Die Nachfolge-LP(!) "Judgement of the dead" ist nicht ganz so stark aber was heißt das schon im Vergleich zu einem "Alltime-Classic" und der ist "Lords of hipocrisy" ohne Widerrede!

Tracks
The lords of hipocrisy
Satans henchmen
Sentinels of hate
Armageddon
The interlude
The aftermath
The masquerade
The devil came down to Brockley
March of the dead

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier