Iron Maiden: A matter of life and death

Year2006
Label/DistributionEMI
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional infoCD auch als Japan-Edition und als lim. Edition mit Bonustracks die niemand braucht. Die Videoclips sind mehr oder weniger Studio-Aufnahmen und dementsprechend eher fad. Das "Making of" langweilt auch. Immerhin gibts ja eine nette Fotogallerie.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Kaum ein Heavy Metal-Fan, der nicht jedesmal fiebernd auf ein neues Album von IRON MAIDEN wartet. Beim Release von "Seventh son of a seventh son" war ich gerade im Krankenhaus und verließ dieses auf eigenen Wunsch, nur um sofort das Objekt der Begierde in die Hand zu bekommen. Nach dem Einkauf war ich dann zwar so fertig, daß ich für den Weg zur S-Bahn (100 m) zehn Minuten gebraucht habe, aber was tut man nicht alles für seine Helden. IRON MAIDEN 2006 haben vor Release des Albums die Single "The reincarnation of Benjamin Braeeg" auf den Markt geworfen. Für mich einen der langweiligsten Songs der Bandkarriere. Hört man die CD chronologisch sind die ersten beiden Stücke gute Maiden-Songs, wenngleich einem irgendwie die Produktion etwas matschig und drucklos vorkommt, aber das mag nur an meinen verwöhnten Ohren liegen. "Brigther than a thousand suns" läuft so ganz nett nebenher...mhm. "The Pilgrim" bietet das beste Riff des Albums und ist auch ein guter Song. "The longest day" ist wie der Name schon sagt ziemlich lang, aber hält die Spannung nicht über die knapp 8 Minuten. Die Halbballade "Out of the shadows" ist sicherlich ein Highlight des Albums. Dann kommt der bereits erwähnte Single-Song, den ich hier überspringe. Das überragende spannend aufgebaute "For the greater good of god" leidet auch unter der Produktion. Hier transparentere Gitarren und der Song wäre zu dem geworden, was er musikalisch ist: Ein weiterer Klassiker in der Bandgeschichte. Es folgen das gelungene "Lord of light" und wiederum über 9 Minuten "The legacy", auch gut, aber kein Überhammer. Bleibt als Fazit: 72 Minuten sind für diese MAIDEN-Scheibe einfach zu lang und die Produktion ist einfach etwas "lasch". Wenn das ein Newcomer wäre, könnte man sagen, es ist eine tolle Scheibe, aber von IRON MAIDEN erwartet man nicht einfach nur gute Alben und gut ist "A matter of life and death" auf jeden Fall, sondern Meilensteine und das ist "A matter.." sicher nicht. "Brave new world" ist und bleibt der letzte Klassiker den uns MAIDEN geliefert haben.

In my opinion a solid IRON MAIDEN like the last one, but not "outstanding" as "Brave new world", or all the 80s albums. Some songs are too long although they have not the potential for more than 4-5 minutes. The sound is more or less average and the songwriting nice, but not overwhelming. If it was a newcomerband we would say: Wow, what great Music, but its IRON MAIDEN, so we allways expect milestones and the last one was and is "Brave new world" and sadly not "A matter of life and death"

Tracks
Different world
These Colours don't run
Brighter than a thousand suns
The pilgrim
The longest day
Out of the shadows
The reincarnation of Benjamin Braeeg
For the greater Good of god
Lord of light
The legacy

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier