Su Ta Gar: Jaoitze Basatia

Year1991
Label/DistributionZarata Diskak
FormatLP, CD
Musical stylePower Metal
Additional infolyric/promosheet
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
4 out of 6 - Incredibly rare!

Review

Hell yes, this is fucking Heavy Metal! Diese Scheibe tritt so massiv Arsch, daß deine Glocken vorne zu läuten beginnen. Ein kurzes Schlagzeugintro a’ la Painkiller, dann bricht ein göttliches Riff like Powermad los, that’s Power-/Speed-Metal in Reinkultur. Dazu gesellt sich eine Leadgitarre, die ein absolut mörderisches Tempo vorlegt. Malmsteenesque, aber dennoch immer den Song im Auge, Hammer diese Gitarre lässt deine Ohren bluten. Im zweiten Song (Titel erspar ich mir, hat mich eine Pulle Bier gekostet, das baskische Geschreibsel abzutippen) werden geschickt Momente der ersten beiden Iron Maiden Scheiben eingeflochten, SU TA GAR betätigen sich auf der ganzen LP ohnehin als internationale Metalköche, die von jedem das Beste nehmen und daraus eine vorzügliche Suppe kochen. Dabei drückt die Truppe permanent aufs Tempo, ohne aber in den Kurven ins Schleudern zu geraten. Einzig bei dem achten Titel gönnt einem diese Ausnahmecombo eine kleine Atempause, die aber nach etwa zwei Minuten mit einem abermals grandiosen Gitarrengewitter endet. Diese Platte gehört mit Sicherheit zum Besten, was jemals von der iberischen Halbinsel rüberkam, daher der Rat von Dr. Sommer-Metal: Bei Sichtung SOFORT verhaften. Und glaubt in diesem Falle dem Buch Heavy Metal aus Südeuropa nicht, bei der Bewertung dieser Scheibe hat sich Roland Silberhorn ausnahmsweise vertan oder war besoffen, was im Falle dieser Kritik nicht der Fall war, obwohl der Schreiberling bereits In the hall of the Bergadler gesichtet wurde.

Tracks
Begira
Sistematik ihes
Mari
David eta Goliath
Jaiotze basatia
Zure atzetik
Oinazearen indarra
Zure aurrean makurtzen naiz
Etsi gabe
Jo ta ke

Created / updated: 2012-08-11
Stefan Wendle