H2O: Same

Year1987
Label/DistributionJigu
FormatLP
Musical styleHard Rock
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

Ein ziemlich einfallsloses Cover lässt den uneingeweihten Betrachter völlig im Dunkeln tappen. Wenn da nicht auf der Rückseite ein Andy Warhol-ähnlich skuriles Bandpicture abgebildet wäre, würde wohl keiner die Band mit Heavy Metal assoziieren. Die Aufnahmen entstanden in Hollywood, wohldessen der Titeltrack auch "L.A. Night" genannt wurde. Ansonsten nur koreanische Schriftzeichen weit und breit, womit die Bestimmung der restlichen 7 Songs bis auf "What I see" (ein weiterer getragener, klassischer Metal Song) für meinereiner unmöglich ist. Interessanterweise ist "L.A. Night" auch der am Metal typischsten Tracks auf der LP während der Rest größtenteils wie eine typische L.A. Band rüberkommt. Um dies zu präzisieren, der Grundsound ist eindeutig metallisch und straff produziert, während in den Tracks aber auch sehr viele Rock'n'Roll mäßige Klänge angeschlagen werden, die mit Keyboards und manchmal auch noch mit Pianoparts untermauert wurden. Und zu allem Übel haben H2O einen für koreanische Verhältnisse sehr guten, mittelhohen Sänger, der gar nicht erst versucht die hohen Töne nicht zu treffen, weil er ständig in seiner Tonlage verweilt. Man wünscht sich dass er doch die Alben von Museros etc eingesungen hätte, und der Museros Sänger hätte getrost zu H2O wechseln können. Somit bleibt ein melodisch/rock'n'rolliges Metal Album übrig, dass man antesten kann, aber beileibe nicht muss.


Besides the stupid name and the boring cover artwork where just the Andy Warhol-alike band picture on the backcover reveals that H2O might be a Metal band, there's also the fact that this album was recorded in Hollywood. And to be honest the Hollywood sound is the closest to compare H2O with. The basic sound is truly Metal like perfectly shown with "L.A. Night" or "What I see", but their influences include besides the typical Metal sound also sleazy Rock'n'Roll and Hard Rock tunes accompanied by several keyboard or even piano parts. Unfortunately H2O got a rather good sounding vocalist (for korean conditions) and as usual the guitar solos are above standard as well as the last track (an instrumental) sounds extremely dramatic and somehow gloomy. But after all it's for sure nothing you really need... (Futuresynner)

Tracks
1. 안개도시 04:09
2. 두근두근
3. 몰라주네
4. What I See
5. 시장에 가면
6. 비야
7. 사랑찾아
8. 멀리서 본 지구
9. 눈물

Created / updated: 2013-05-16
FutureSynner