Allied Forces: The Day After

Year1986
Label/DistributionFlametrader
FormatLP
Musical stylePower Metal
Additional infoInnersleeve with lyrics
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
3 out of 6 - Extremely rare!

Review

Trotz (oder gerade wegen?) Flametrader ist diese LP fast total von der Bildfläche verschwunden. Ich habe schon sehr lange kein Exemplar mehr gesichtet. Also entweder hat Flametrader nur sehr wenige Exemplare gepresst, oder es schlummern noch irgendwo Kistenweise von den Scheiben und harren einer Auffindung. Rätsel über Rätsel... Aber egal, was wir hier vorliegen haben gehört mit Sicherheit zu den Besten Scheiben aus Holland! Die 8 Songs (inklusive Intro) bieten typischen Euro-Metal wie wir ihn lieben. Bestückt mit zwei fähigen Gitarristen und einem ausdruckstarken und kräftigen Sänger werden die Songs zu wahren Perlen des Euro Metals. Die Musik ist sehr gitarrenorientiert und daher wird eine Brücke geknüpft zwischen Härte und Melodie. Mal schnell ("Blood Sweat And Tears") mal kräftig ("Quasimodo", "White Spirit", "Dark Roses"), mal hymnisch ("Heavy Metal Invasion"), mal ruhiger ("All Over Now", "Spoken Dreams") oder episch ("The Day After"), ALLIED FORCES wissen zu jeder Zeit zu überzeugen. Mich erinnert die Musik an eine Mischung aus MARTYR und ANGUS. Eben nicht ganz so verspielt wie MARTYR aber auch nicht so ungestüm wie ANGUS. Einfach nur überaus starker melodischer Powermetal mit sehr schönen Soli und ausgereiftem Songwriting. "The Day After" beinhaltet alles, was ein Liebhaber rarer und metallischer Klänge will, das ist sicher. Von dem her kann ich euch diese Scheibe nur wärmstens ans Herz legen, denn diese Platte wird sicherlich niemand enttäuschen. Holland hat viele Perlen hervorgebracht: MARTYR (Götter!!!), ANGUS, AVALON, LEADER, DEFENDER und eben ALLIED FORCES!!! Buy or Die!!!

Tracks
1) Beyond The Storm
2) Quasimodo
3) White Spirit
4) Heavy Metal Invasion
5) All Over Now

1) Blood Sweat And Tears
2) Spoken Dreams
3) Dark Roses
4) The Day After

Created / updated: 2011-01-17
Andreas Müller