X: Vanishing Vision

Year1988
Label/DistributionExtasy
FormatLP, CD
Musical stylePower Metal
Additional infoGatefold insert with Lyrics + OBI
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
4 out of 6 - Incredibly rare!

Review

Japan, das Land des Lächelns und Land der Tunten! Gehässigkeiten müssen sich japanische Metal Acts (speziell aus den Achtzigern) schon gefallen lassen, da sind sie selber Schuld unsere lieben Reisschaufler. Auch X aus Tokio bilden mit ihrem schrägen Outfit und den krassen, punkig angehauchten und bunt gefärbten Haargebilden keine Ausnahme. Optisch ist der Fünfer wirklich vom Feinsten, muß man gesehen haben (siehe Photo unten). Musikalisch hätte ich Aufgrund der Optik eher was in Richtung Glam oder Posermetal erwartet, "Vanishing Vision" bietet jedoch entscheidend härteren Stoff, ja teilweise sogar vordringend in Speed-Sphären. Vom instrumentalen Intro "Dear Loser" (frühe-MEGADETH Anleihen paaren sich mit Epic-Metal!) bis zum Finalen "Un-Finished" kreieren X einen abwechslungsreichen, zeitlosen Heavy Metal, dessen Flexibilität keine Grenzen kennt. Double-Bass Kracher ala "Vanishing Love", I'll Kill You"und "Kurenai", finden sich neben melodisch straighten Nummern wie "Phantom Of Guilt" oder "Sadistic Desire", und mit "Alive" und "Un-Finished" verankern sich zwei hervorragende Balladen mit klassischen Piano Einflüssen in den Ohren. Einzig das funkige "Give Me The Pleasure" fällt etwas aus der Rolle! Dominant sind bei "Vanishing Vision" speziell die wahnwitzigen Gitarrenläufe der beiden Gitarristen, die wie üblich bei Japanern eine Offenbarung für jeden Griffbrett-Fetischisten sind. Die Herkunft des Sängers läßt sich zwar nicht verleugnen, jedoch kann Toshi ohne Zweifel zu den besseren Nippon-Shoutern gezählt werden. Der schwache Sound (komischerweise erst nach "Dear Loser") ist das einzige Makel an dieser wirklich exzellenten Scheibe, dafür gehen einem bei dem genialen wie ultra-brutalen Coverartwork (ein geschlitztes X in einem Frauentorso - wäre in unseren Breitengraden wohl schwer Zensur gefährdet) rein optisch gesehen, die Augäpfel über!!! Fazit: Sehr rar, logischerweise nicht billig, kann man sich aber trotzdem bedenkenlos kaufen, zumal ich die Platte ganz klar einer HELLEN oder diversen LOUDNESS oder ANTHEM Scheiben vorziehen würde! Laut Info eines japanischen Sammlers gibt es die Platte auch als Pic.Disc. Außerdem erhältlich als Korea-Pressung (semioffiziell, graues Backcover, Labelnummer 282) und CD.

Tracks
1) Dear Loser
2) Vanishing Love
3) Phantom Of Guilt
4) Sadistic Desire

1) Give Me The Pleasure
2) I'll Kill You
3) Alive
4) Kurenai
5) Un-finished

Created / updated: 2011-01-17
Charly Kogler