Rising Power: Troppo Oro E Argento

Year1992
Label/DistributionMMS Records
FormatLP
Musical styleHard Rock
Additional infoInnersleeve with lyrics
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
5 out of 6 - Almost impossible to find!

Review

War das seltene Debüt der Stiefelwesen RISING POWER von 1989 schon ein gutklassiges Gericht, geschmackvoll inszenierter Hardrock, so erfreut es mich nun umso mehr, dass hier tatsächlich ein Nachfolgewerk den geheimnisvollen Weg aus einem Presswerk gefunden hat. Dank dem Vinyl-Hobbyarchäologen Greindl Roman darf ich nun den in Landessprache vorgetragenen Weisen lauschen, Hammond-Klänge betten sich unverschämt ohrfesselnd in Gitarrenkaskaden ein, Mauro schmiegt sich stimmlich kraftvoll um die Tonleiter. Schon das edle Coverart versprüht 70er Ambiente, verleitet zum Begrapschen, Heavy Rock-Freunde sollten sich schleunigst auf den Weg des Vinylsuchens begeben. Gerade die A-Seite mit den recht langen Kompositionen verweist auf die Methodik, progressive Elemente der 70er-Ära mit Hardrock der Achtziger verschmelzen zu lassen, ohne angestaubt oder vertrocknet zu wirken, denn dafür triefen alle Notenreigen vor Abwechslungsreichtum, fein ausgetüftelten Melodiebögen, unbändigen Stimmungsmomenten, und die stellenweise doch kräftig gezupfte E-Harfe haut einige Kerben ins Gehör, wenngleich dann auch balladeske Spielereien wieder beruhigen. Synthi-Feinde dürfen natürlich die Flucht antreten, PURPLE-Jünger und Ähnliche sollten kostend die Stellung halten.

Tracks
1) Troppo Oro Ed Argento
2) Velocissimo E Irragiungible
3) Spirito Profondo
4) Pezzo D Animale
5) La Strada Del Destino
6) Intro-Isola Di Sabbia
7) Tramonto Di Speranza

Created / updated: 2011-01-17
Charly Reckendorfer