Drumuvagninn: Drumuvagninn

Year1982
Label/DistributionSteinar HF
FormatLP
Musical styleHard Rock
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
5 out of 6 - Almost impossible to find!

Review

Eine weitere Hard Rock/Metal Obskurität aus dem eisigen Norden liegt in Form der Drumuvagninn LP vor. Das Cover ist schlicht und das Backcover zieren allerhand Buchstaben in Runenform, die man zwar teilweise lesen kann, aber einige Buchstaben sind mir gänzlich unbekannt. Daher sehe man mir den ein oder anderen Fehler in der Tracklist nach. Ohne längere Umschweife möchte ich gleich zum Dargeboten kommen. Die 9 Songs sind irgendwo im Übergangsfeld von Hard Rock und Metal angesiedelt und natürlich mit diversen NWOBHM/Status Quo Einflüssen gespickt. Von der A Seite seien als härtere Früh-Metal-Nummern zu nennen "Drumuvagninn", "Litill Hitler?" und "Tilefni Kvennaars" wobei "Litill Hitler?" der absolut beste Track des gesamten Albums ist. Ich kann mir kaum vorstellen, dass auch nur einer hier dabei ist, der diese Art von mitreißendem Hard Rock nicht gut finden wird. "Ditt Er Valid" erinnert etwas vom Rhythmus her an "Another one bites the dust", lediglich etwas hardrockender und "Sjalfsbjorg" ist ein Rock'n'Roll Totalausfall. Seite B startet mit "Erri Er Allt Sem Sfnist" wieder in "Litill Hitler?" Art und Weise, Hard Rock zwar, doch sehr interessant anzuhören. "Ad Vera Odruvisi" ist etwas softer, verkappt balladesk mit jedoch hartem Refrain. "Hundamania" erklingt dann wieder weitaus heavier, gleichsam der flotteste Track des Albums und "Daudi Baldurs" ist eine anfangs nichtsnützige Ballade die am Ende in den gewohnten Hard Rock Sound übergeht und somit doch wieder "listenable" wird. Soundmäßig lagen die Isländer im Sinne der damaligen Zeit recht gut im Rennen und was eigentlich der interessanteste Aspekt ist, ihr Sänger hatte eine richtig gute Stimme. Er erinnert des öfteren an Rob Halford in höheren Tonlägen. Nur dass er halt das ganze Album so klang und nicht wie Halford uns den besten Teil seiner Stimme oft vorenthielt.
Da es in Island nicht soooo viele Hard Rock/Metal LP's gab darf man dieses Stück Metal-History des kleinen Landes ruhig auf die Suchliste schreiben. Allerdings sollten das wirklich nur Leute tun, die immun sind gegen teilweise auftretende Rock Einflüsse und besonders die, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld.

Drumuvagninn's one and only LP offers strong NWOBHM/Hard Rock sound with several early Metal tunes but also Rock influences (Status Quo). The most memorable track is without any doubts "Litill Hitler?" and I'm sure that everyone among you will like that track immediately. Easy structured but strong rockin' with an good drive.
More heavier tracks are the opener "Drumuvagninn" as well as "Tilefni Kvennaars", "Erri Er Allt Sem Sfnist" and "Hundamania" which is the heaviest song on this album.
"Ditt Er Valid" got any Queen influences in the rhythm section, just like "Another one bites the dust" but slightly heavier of corpse. "Ad Vera Odruvisi" became a kinda half ballad while the refrain is as heavy as the tracks mentioned above.
"Daudi Baldurs" is an ballad too, but a crappy one to be honest, just a few minutes in the end of the track the guitars are squealin' again. The most boring track in the typical 70's R'n'R vein is "Sjalfsbjorg". The interesting point of this album is their vocalist who reminds ALOT to Rob Halford in higher spheres.
Fans of obscure records might try their luck..but it surely won't surface that often.
(FutureSynner)

Tracks
Drumuvagninn
Ditt Er Valid
Litill Hitler?
Sjalfsbjorg
Tilefni Kvennaars
Erri Er Allt Sem Sfnist
Ad Vera Odruvisi
Hundamania
Daudi Baldurs

Created / updated: 2011-01-17
FutureSynner