Stranger: Pretty Angels

Year1990
Label/DistributionHot Blood
FormatLP, CD
Musical styleMelodic Rock/AOR
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
1 out of 6 - Getting hard to find!

Review

Gab man sich auf dem Debüt Album "The Bell" noch relativ metallisch und riffbetont, so findet man auf dem fünf Jahre später erschienenen Nachfolgeralbum "Pretty Angels" eine vollkommen neue Band vor. Bis auf Gitarrist Rikki Rieger wurde die komplette Mannschaft ausgetauscht und auch musikalisch werden neue Wege eingeschlagen. Weg vom Speed Metal hin zu sehr melodischen Hard Rock und AOR. Gelagert irgendwo zwischen MAGNUM, SKAGARACK und den deutschen DOMAIN (ehemals KINGDOM), findet man eigentlich durchaus akzeptables Material vor. Die Songs sind alle sehr soft, mit netten Hooks ausgestattet die hauptsächlich von den sehr dominanten Keybord- und Sythie-Sounds getragen werden. So wirklich warm werde ich mit dieser Platte aber nicht. Dafür gibt es leider zu wenig Abwechslung und viel zuwenig metallisches geboten. Und wenn man dann bei der ersten Nummer "Don't Give It Up" auch noch mit Bläsern zu kämpfen hat, darf man sich nicht wundern, wenn so mancher Metalfreak schreiend das Weite sucht. Wie gesagt, das dargebotene ist musikalisch keineswegs schlecht und für Fans oben genannter Bands sicherlich zu empfehlen, aber haben muss man "Pretty Angels" nicht unbedingt. Obwohl, einen zwingenden Grund sich diese Scheibe zuzulegen gibt es schon: Das wirklich sehenswerte und wunderschöne Artwork des Covers. Alleine schon deswegen lohnen sich die paar Euro, für welche "Pretty Angels" zu finden ist.

Tracks
1) Don't Give It Up
2) Heartbeat
3) Pretty Angels
4) Now You've Gone

1) I Surrender
2) Child Of Violence
3) Fighting For Your Love
4) It This Love
5) How Will I Know

Created / updated: 2011-01-17
Charly Kogler