Saintsbleed: The mighty monster

Year2009
Label/DistributionPrivate
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Schon ziemlich lange wandeln SAINTSBLEED durch die Szene und endlich liegt das erste richtige Album vor.

Viel stampfender kann man eine CD nicht beginnen. "Mighty Monster" wälzt wie eine Lava-Walze alles nieder und überzeugt durch gelungenes Songarrangement.

"Till we fly" überzeugt ebenfalls mit stark 80er beeinflußtem Heavy Metal. Von GRAVE DIGGER, RUNNING WILD über STORMWITCH zu neueren Bands wie BRAINSTORM oder METAL INQUISITOR reichen die Einflüsse.

Und so gehts weiter. "Path of the warrior" ist gleich der nächste Stampf Metal-Hit. Das könnte jetzt etwas eintönig werden, aber zum Glück findet man mit Songs wie "Atlantis" auch zu interessanten Rhythmuswechseln, auch wenn in diesem Song der Refrain etwas weniger gelungen scheint. Danach schließt sich das geniale "Saber rider and the star sherrifs" an. Ein "space"-Metal-Stück. Absolut stark nur zu kurz!

Mein persönlicher Favourit des Albums ist das düstere wiederum sehr stampfige "Twisted truth", neben "Rise of the psycho". Saschs düstere Singstimme (vgl. Tom Schluchter von PERTNESS) passt hervorragend zu derart schweren Songs.

Insgesamt ein absolut überzeugendes Debutalbum, wie man es aus deutschen Landen nicht mehr allzu häufig hört. Wer die erste KING LEORIC, DEJA VU oder vom Gesang her wie gesagt PERTNESS als gelungene Werke bezeichnet (und das werden nicht allzu wenige sein), der müßte auch an SAINTSBLEED gefallen finden.

Das Cover hätte interessant sein können, wenn man es ewas schräg belassen hätte und nicht unbedingt die Metallerhand aus dem Boden kommen müßte, aber das ist wohl notwendig, um klar zu machen, dass hier True Metal vorliegt.

Fazit: Besser als viele musikalisch satte Bands auf großen Labels und Kaufempfehlung!

One of the best True Metal Debut-Albums in the new Millennium. METAL INQUISITOR, KING LEORIC, DEJA VU...and PERTNESS in the vocalist section. You know the names of the German bands (ok, PERTNESS are swiss) who lead the Metallic underground.

SAINTS BLEED join this row with really convincing songwriting, showing good musicianship and sometimes dark and slow, sometimes speedy songs, but allways with class and reminding on 80s classics like RUNNING WILD, STORMWITCH or GRAVE DIGGER. The darker the better I would judge the songs, so check out "Twisted truth" and "Rise of the psycho" and you will know what I mean.

Tracks
Mighty monster
Till we fly
Human virus
The path of the warrior
Inhabitants from earth
Bleed attack
Atlantis
Saber rider and the star sheriffs
Twisted truth
Anytime
Rise of the psycho
Revelation 3.12

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier