Renegade: same ( The narrow way )

Year1986
Label/DistributionGama
FormatLP, CD
Musical styleHeavy Metal
Additional infoalso available on CD with the complete 2nd album "Lost angels" as Bonustracks
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
1 out of 6 - Getting hard to find!

Review

RENEGADE waren in den 80ern sowas wie die vergessene zweite Garnison der Gama-Bands. Die Songs auf "Renegade" waren powervoll und eingängig und bewegten sich in der Schnittmenge von GRAVESTONE und STRANGER. Lediglich das etwas magere "Truck"-Cover ließ die Fans eher zu den aufmerksamkeitsheischenderen anderen Produkten von Gama greifen. Schaut man sich die Cover von "Renegade" und "Lost angels" im Booklet der Wiederauflage-CD an, ist wirklich bis heute die Frage offen, warum damals diese schlappen Bildchen verwendet wurden. Egal, heute wirkt "Renegade" erfrischend und macht noch genau so viel Spaß wie damals. Gute Songs, guter Sänger und es benötigt keinen Gama-Kultfaktor um der Band zu bescheinigen, daß sie ihre Sache wirklich gut gemacht hat. "Lost angels" von 1991 war dann leider etwas kommerzieller und nur noch wenige gute Songs fanden ihren Weg auf dieses 1991 erschienene und nur als billig aufgemachte CD erhältliche Werk. "Renegade" ist super, bei "Lost angels" hätte es eine Maxi auch getan, aber der 2006er CD-Rerelease (unter dem Namen "The narrow way" - mit neuem Coverartwork von Michael Whelan, der die CIRITH UNGOL-Werke durch seine Zeichnungen veredelt hat) enthält sowieso das gesamte Material der Band weshalb solche Überlegungen heute müßig sind.

Great 80s traditional Metal-Album in the style of GRAVESTONE and STRANGER! Only the coverartwork was at this times not state of the art, but with the CD-Rerelease and the Michael Whelan-Cover also this negative sidepoint is erased. The second album (which is also on the CD-Version as Bonusmaterial) sadly was not able to reach the quality of the Debut-album, although there were some good songs on it.

Tracks
Dragonslayer
Kids in hell
Give me some shocks
Broken bones
Renegade
Nights
Fire
Have some drinks

Created / updated: 2011-01-17
Stefan Riermaier