Noisehunter: Time to fight

Year1986
Label/DistributionGama
FormatLP
Musical styleHeavy Metal
Additional infoKarthago-CD with Bonus-Livevideos and coloured tray, Bandinfos, Lyrics.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
1 out of 6 - Getting hard to find!

Review

Das erste Album von NOISEHUNTER namens Time to fight” hatte nicht nur ein überragendes Coverartwork, auch die Songs blieben im Gedächtnis haften. Welcher 80er-Metal-Fan kennt nicht die Hymnen Federal Republic of Metal oder Time to fight? Neben anderen Gama-Bands wie GRAVESTONE, STORMWITCH oder STRANGER kann man NOISEHUNTER als klassische deutsche Metal-Formation einordnen. Starke Melodien trafen auf hervorragenden Gesang, einem Markenzeichen der Band.


1986. Die Sonne brennt. Drei Wetter Taft......Quatsch! Natürlich NOISEHUNTER auf dem Plattenspieler und Federal Republic Of Metal mitgegrölt. Man waren das damals noch geile Zeiten. Ich will zwar nicht wieder behaupten, dass früher alles besser war, aber es ist wohl kaum zu leugnen, dass zumindest in Sachen traditionellen Metals das Qualitätslevel und –dichte deutlich höher war. Darum war ich auch hellauf begeistert, als ich endlich den CD Release der ersten NOISEHUNTER Scheibe in den Händen hielt. Denn bei Time To Fight handelt es sich um ein kleines Juwel des deutschen Mitte 80er Heavy Metals von einer Band, die nie so richtig den Fuß auf die Matte bekam. Aber bekanntlich waren die sogenannten Bands der Zweiten Reihe größtenteils eh besser, als die gehypten und oft fragwürdig abgefeierten Truppen aus der gleichen Epoche. Das Quartett stand für energiegeladenen Heavy Metal der mit einer tödlichen Dosis Melodie veredelt wurde. Warum NOSIEHUNTER hier zu Lande wie gesagt nur ein Geheimtipp blieben und nie richtig groß rausgekommen sind, das bleibt mir immer noch ein Rätsel. An den erstklassigen, harten und straighten, dennoch melodischen Material konnte es kaum gelegen haben. Viel mehr wohl eher mit Ignoranz und totschweigen seitens diverser, zu einflussreicher Szeneblätter der damaligen Zeit. Das es im Ausland besser geklappt hat bewiesen zahlreichen Auftritte. Es ist eigentlich egal ob man in Tracks wie dem flotten Opener Love Scream, dem speedigen Ohrwurm Necromancer, das heavy stampfende Rock’n’Roll Outlaw (mit coolen Refrain zum Mitgrölen), dem Speedkracher Time To Fight, die Metal Hymne Federal Republic Of Metal oder dem Rausschmeißer Stormbringer reinhört, dass Material macht zu jeder Zeit Spaß und Luftgitarren Solis sind vorprogrammiert. Als extra Bonus wurde die CD mit vier Videos ausgestattet. Die Aufmachung ist wie bei allen Karthago Sachen erstklassig und somit gibt’s für 80er Jahre Maniacs eine dringende Kaufempfehlung. Essentiell!
(Michael)



Noisehunter waren eine weitere der tausend starken deutschen Metal Bands, die nicht mangels Klasse, sondern schlicht aufgrund des Bandoverkills in den Achtzigern kaum Beachtung fanden. Schade ist das allemal, denn was die Jungs auf "Time to fight" auf die Metalwelt losgelassen haben, kann sich durchaus hören lassen. Speedige, melodische Songs, gut produziert und gesungen, die sofort ins Ohr gehen und einfach Spaß machen. Einzige Ausnahme bildet für mich "Rock'n Roll Outlaws", ein eher peinlicher Rocker. Insgesamt aber eine lohnende Anschaffung, die vom netten Cover zusätzlich noch gekrönt wird.

Tracks
Love Scream
Made out of steel
Necromancer
Rock and roll outlaws
Time to fight
Federal republic of Metal
Hellbound fever
Back to the roots
Stormbringer

Created / updated: 2011-03-18
Michael Vaucher, Stefan Riermaier, Stefan Wille