Gravestone: Back to Attack

Year1985
Label/DistributionScratch / Karthago
FormatLP, CD
Musical stylePower Metal
Additional infoLP-Innersleeve with lyrics, CD with coloured tray, additional Bandinfo.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
1 out of 6 - Getting hard to find!

Review

Die vierte Scheibe von GRAVESTONE (deren Gründung bis ins Jahr 1977 zurück reicht) ist schon alleine wegen dem Cover ein Pflichtkauf! Äußerst delikat umgesetzt, sieht die Friedhof-Szenerie dem "Fright Night" Artwork von STRATOVARIUS sehr ähnlich, wohlgemerkt dass die Finnen aber erst vier Jahre später am Start waren. Die musikalische Marschroute ist beinahe hundertprozentig ident mit dem Debüt Album. Damals hat "Back To Attack" wochenlang meinen Plattenspieler blockiert, den der melodische, straighte Heavy-Power-Speed Metal, war seinerzeit noch relativ unverbraucht. 16 Jahre später lasse ich die Scheibe nach ewiger Zeit mal wieder am Plattenteller rotieren und siehe da, das Teil flutscht auch heute noch wie in seinen besten Zeiten. Quietschente Berti Majdan malträtiert zwar nach wie vor die Gehörnerven, zieht sich aber trotz allem gekonnt aus der Affäre. Die Songs, allen voran die kraftvollen Einsteiger "I Love The Night" und "Won't Stop Rockin", sind allesamt als gelungene, richtig geil groovende Heavy Metal Nummern anzusehen und lassen Erinnerungen wach werden, als man Luftgitarre schwingend und kopfschüttelnd vor dem Spiegel poste und man jedes mal mit hochrotem Kopf da stand, als Mutti unerwartet ins Zimmer trampelte! Für mich ist "Back To Attack" definitiv einer der besten Gama/Scratch Scheiben und gehört meiner Meinung nach in jede gut sortierte Sammlung. Hervorzuheben ist außerdem die druckvolle Produktion, die das noch äußerst erschwingliche Teil veredelt. Die CD enthält 4 Bonustracks.

Tracks
1) I Love The Night
2) The Tiger
3) Back To Attack
4) Breakout
5) Just a Menuet
6) Won't Stop Rockin
7) Dirty Tales
8) Suicide
9) You Are The Sun
10) Rock and Roll is easy (CD-Bonus)
11) Son of the freeway (CD-Bonus)

Created / updated: 2011-01-17
Charly Kogler