Deja Vu: Bullets to spare

Year2005
Label/DistributionPrivate
FormatCD
Musical stylePower Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Schon beim Opener fegt einem ein Stahlgewitter entgegen, dass an die besten Zeiten von JUDAS PRIEST erinnert. Warum habe ich von der Band eigentlich bis heute nix gehört, obwohl ich mir doch immer einbilde, auch im Eigenpressungssektor up to date zu sein. Egal, man merkt, daß die 4 Musiker nicht erst seit zwei Wochen Musik machen, sondern die Wurzeln bis ins Jahr 1988 zurückgehen. Erstaunlich, wie fett die Produktion geworden ist. Auch da war jemand fähiges am Werk. Das Coverartwork ist eine Mischung der französischen KILLERS zu "Danger de vie"-Zeiten und einer POKOLGEP-CD, deren Name mir gerade nicht einfällt. Sei's drum, die Musik geht, wenn man von den JUDAS PRIEST-Einflüssen absieht auch in diese Richtung. Vielleicht noch mehr KILLERS dabei und das ist ja keine Abwertung, wenn man mit Frankreichs bedeutendster Metal-Band verglichen wird. "Bullets to spare" bügelt alles nieder. Songs und Melodien stimmen. Braucht man. Das erste große Highlight, was mir im Jahr 2006 in die Hände fällt, obwohl die CD ja eigentlich aus 2005 stammt und das sage ich jetzt nicht nur aus Lokalpatriotismus.


Very promising Bavarian Band with influences of KILLERS (Fra) and JUDAS PRIEST. Strong songs and melodies make this album to a must-have for Heavy Metal-fans!

Tracks
Fall of the brave
Wings of steel
Catch me if you can
Evil
We will burn the sky
Bloodsucker
One by one
Nightmare
Hate in my soul
Pain
Highlander
Armatea
Skullcrusher

Created / updated: 2013-05-14
Stefan Riermaier