Jinx: Stand up for Rock'n'Roll Power

Year1986
Label/DistributionDevils Records
FormatLP
Musical styleHeavy Metal
Additional infoInsert with lyrics
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
2 out of 6 - Quite rare!

Review

Mal wieder ein Komplettierungsreview in Sachen Devil's Records werden die Meisten jetzt denken. Ich habe in allen Gesprächen und Kontakten mit Metallern wenige Scheiben gesehen, die so wertlos abgetan werden: „Des isch doch Hard-Rogg“ oder so klingt es aus vielen Mündern. Niemand will diese Scheibe haben, kaufen erst recht nicht. Nun zur Realitätsfindung. Da ist nix Rock'n Roll oder Hard-Rock, das ist sehr guter melodischer Powermetal oder Heavy-Metal wie es euch lieb ist. Manchmal sogar recht speedig, ja thrashig in seichtem Masse. Die Band hat sich die Missachtung wohl durch den dämlichen EP-Titel selbst zuzuschreiben. Der erste Track „Living Iin The City“ ist ,natürlich subjektiv, das Meisterstück dieses Vinyls. Ein raffiniert durch ein Schlagzeugbreak betonter Refrain, der mir nach einmaligem Anhören „circa “ 48 Stunden lang im Kopf rumgespuckt hat. Abwechslung zieht sich durch die ganze Scheibe, oben genannte Elemente sind in jedem Song explizit vertreten. Die B-Seite ist ein wenig melodischer, vor allem was den Gesang und die Melodic-Hymne „Stand Up For Rock'n Roll Power“ angeht. „Never Ask Why“ ist der schwächste Track der Scheibe, zum Abschluss zeigen sich JINX aber mit „Young And Proud“ wieder von der ihrer stärksten Seite! Ich hoffe, dass dieses Review hilft, den Klischees was Cover, LP-Titel und Herkunftsland angeht ein Ende zu bereiten. Wer die Platte ohne Cover kauft, wird ohne Hilfe niemals erraten, dass diese Scheibe aus Frankreich ist, wetten? Das Sahnestück wurde zweimal veröffentlicht. 1986 mit dem Teufelskopf auf dem Cover und 1988 in einer anderen Version. Ich lege euch hiermit die Erstpressung ans Herz. Viel Spass!

Tracks
1) Living In That City
2) Watch Your Blood
3) Very Bad

1) Stand Up For Rock'n Roll Power
2) Never Ask Why
3) Young And Proud

Created / updated: 2011-01-17
Peter Daub