Kraken: T.R.E.S.

Year1990
Label/DistributionSonolux
FormatLP, CD
Musical styleMelodic Metal
Additional infoInsert with lyrics, Gatefold-Cover, CD: first pressing: 1990, second pressing: 2001 (both on Sonolux made in Microquantity, both not available anymore)
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
4 out of 6 - Incredibly rare!

Review

War schon Album Nummer "II" darauf ausgerichtet, den Durchbruch durch einen Kurswechsel Richtung Kommerz zu erzwingen, so zeichnet sich auch bei dem dritten Longplayer "T.R.E.S" ein Kurs ab, der die Kolumbianer in ähnlicher Weise in die melodische Metal Schiene gleiten lässt. Vordergründig ist der leicht kommerzielle Touch durch die starke Präsenz der Synthies (die sich immer wieder mit Vehemenz in die Songs einschleichen) steht's präsent, doch steckt auch in diesem Album eine ausgewogene musikalische Raffinesse an harten Riffs und abwechslungsreichen Melodien, die mich stellenweise sehr an WHITESNAKE's grandioses Album "1987" erinnern. KRAKEN haben musikalisch gesehen, längst internationales Format erreicht und so lassen sich auch bei "T.R.E.S" keine gröberen Schwächeanfälle feststellen. Entzückend wie "Hijos Del Sur" anfänglich lustvoll stampfend, mit charmant vermengten Keyboardgewinsel losgeht und sich dann mehr und mehr an Geschwindigkeit steigert. "Rostros Ocultos" und "Imperios De Soledad" trieseln unbekümmert melodisch entgegen, bevor sich der Schlußtrack der A Seite als erster Höhepunkt erweist: "Seres De Barro Y Miedo" überzeugt mit anfänglichen Steve Harris-ähnlichen Bassgezupfe, um dann mit straighten Tempo fortzuschreiten. Die leicht breaklastige Rhythmusführung schmückt sich dabei mit harten Gitarrenriffs, die sich zum Ende hin in cleane Gitarrensounds verwandeln und dadurch zu einem wunderbar sanften Ende kulminieren. Mit "Residuo Social" beginnt die zweite Seite kompromißlos hart. Angereichert mit Double-Baß Attacken, kracht es mit quirligem Herumfuhrwerken am Gitarrenbrett gewaltig aus den Boxen. Ein (sehr) kurzes Akustikintermezzo als "Instrumental" getarnt bildet einen Übergang zu einem weiteren sanften Ohrenbalsamierer ("Lagri Mas De Fuego") bevor mit "Razones Desnudas" ein weiterer Höhepunkt, erneut mit heftigen Double-Bass Sprengsätzen angereichert durch die Boxen torpediert wird. "Eres Profecia" veredelt schussendlich mit einem Spannungsgeladenem Aufbau eine Platte, bei der es im Ganzen gesehen wirklich nichts zu meckern gibt. Das schöne Gatefold-Cover zeigt im inneren eine Tempelhalle. Rechts davon posiert ein grünes Monster (ähnlich dem vom ersten KRAKEN Cover), das sich an einem K Logo klammert. Links davon sieht man, wie der Tempel allmählich einstürzt und am Backcover sind nur mehr die Ruinen und das im Licht funkelnde K Logo übrig. Das Monster ist weg und auch viel Kohle wenn ihr "T.R.E.S" als Mint Exemplar im Schrank haben wollt. Für ganz perverse Sammler gibt es noch den Hinweis, das es "T.R.E.S" in zwei verschiedenen Sonolux-Pressungen gibt. Einmal als Pressung aus dem Jahre 1990 (farbiger Labelsticker mit dem Labelcode 01013101641) und dann aus dem Jahr 1991 (blau/weißer Labelsticker mit dem Labelcode LPS-26222). Bei beiden ist ein Insert enthalten und unterscheiden sich ansonsten in keinster Weise. Auch im Wert gibt es hier keine Unterschiede.

Tracks
1) Hijos Del Sur
2) Rostros Ocultos
3) Imperios De Soledad
4) Seres De Barro Y Miedo

1) Residuo Social
2) Instrumental
3) Lagri Mas De Fuego
4) Razones Desnudas
5) Eres Profecia

Created / updated: 2011-01-17
Charly Kogler