Viper: Soldiers of Sunrise

Year1987
Label/DistributionRock Brigade
FormatLP, CD
Musical stylePower Metal
Additional infoInnersleeve. License-pressing from MASSACRE (Germany) with different cover. Different CD issues exist.
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
2 out of 6 - Quite rare!

Review

Diese Platte muss man im Original schon nur aus einem Grund besitzen: Das Coverartwork strahlt und thront einfach über allem! Aus meiner Sicht eines der 20 geilsten Coverartworks überhaupt im Metalbereich. Die Farben sind eine wahre Pracht, das Bild episch, detailliert und total Metal - einfach das perfekte Cover für einen Heavy Metal Klassiker. Bei einer solchen Verpackung steigen die Erwartungen natürlich ins Unermessliche, aber VIPER haben es tatsächlich geschafft eine dem Bild würdige Platte einzuspielen. Und das ist noch untertrieben, aus meiner Sicht haben wir hier die beste Speed Metal LP Südamerika's!!! VIPER, deren Sänger André Matos einige Jahre später die ziemlich bekannten und aber viel belangloseren ANGRA gründete, spielten einfach nur gnadenlos geilen Heavy Metal / Speed Metal, wie wir ihn Mitte der Achtziger so geliebt haben. Schon beim Opener "Knights Of Destruction" ist der Fall klar und die Kinnlade unten. Sehr hohes Tempo (welches sich fast durch die gesamte Platte durchzieht), der klare und sehr melodiöse Gesang von André (der hier noch total Metal war, genügend balls hat und wirklich alles gibt) und Bassläufe, als würde Steve Harris um sein Leben spielen. Dazu ein richtiger Metal-Text und blitzschnelle Leadgitarren überall. Der Sound ist sicher nicht gerade Topqualität, aber diese Platte entstand in den 80ern in einem armen Land wie Brasilien, da sollte man Verständnis aufbringen. Zum Ausgleich wird hier mit einer Frische und Spontanität gespielt, dass es eine wahre Freude ist. Egal welcher Song die Nadel erfasst, es haut mich vor bangen fast aus den Socken. Die Rhythmusarbeit und Leadgitarren könnten echt von IRON MAIDEN Mitte der 80er sein. Hier wird mit Stolz dem Metal gehuldigt und es gab noch keine Gedanken an Plattenfirmen- oder Presseerwartungen. Scheiße, ein Song wie "Soldiers Of Sunrise" mit druckvollerem Sound hätte auf "Piece Of Mind" die Hälfte der Songs locker weggepustet: Bassläufe nicht von dieser Welt, fantastische Leadgitarren und geiler Metalgesang eines Weltklassesängers. Alle, die die alten IRON MAIDEN verehren und die ersten beiden Platten von HELLOWEEN als die einzig geilen der Band halten, müssen hier ohne wenn und aber zuschlagen. Ein Klassiker, der eigentlich neben "Piece Of Mind" oder "Walls Of Jericho" auf dem Podest stehen müsste.

Tracks
1) Knights Of Destruction
2) Nightmares
3) The Whipper
4) Wings Of The Evil
5) H.R.

1) Soldiers Of Sunrise
2) Signs Of The Night
3) Killera (Princess Of Hell)
4) Law Of The Sword

Created / updated: 2012-08-25
Michael Vaucher