Witchsmeller Pursuivant: Manifest of Evil

Year2008
Label/DistributionShiver Records
FormatCD
Musical styleHeavy Metal
Additional info-
Rarity grading
ShieldShieldShieldShieldShieldShield
0 out of 6 - Not rare at all!

Review

Wieder einmal ein sehr seltsames Gebräu offerieren uns WITCHSMELLER PURSUIVANT. Auf einer doomigen Basis werden schnellere Parts ebenso eingefügt, wie Früh-Achtziger-Metal und leichte 70er Einflüsse. Im Gegensatz zu den Vorgängerwerken bedeutet "Manifest of evil" eine Steigerung. Bei "Heavy as fuck" stimmt der zweistimmige Gesang nicht ganz zusammen und soundtechnisch erscheint es etwas dünn. Durch den schmächtigen Sound wirkt das Gerüst der jeweiligen Songs etwas unzugänglich und eigenartig. Ich kann mir vorstellen, daß das gerade den Fans der Band gefallen wird. Gerade der Leadgesang hätte meiner Ansicht nach besser in eine fettere Produktion gepasst. Die nette Ziege auf dem Cover und die Pentagramme sind wohl so eine Art "Black Metal light", was die eingestreuten speedigen Parts unterstreichen, die man sich auch mit einem typischen Black Metal-Kreischer vorstellen könnte. Zum Glück verzichtet der Sänger auf derartig nervige Experimente und bleibt zwar nicht einprägsam, aber doch in normalen Gesangslagen und überläßt den "evil touch" den Lyrics und eben der genannten Cover-Ziege. Bleibt noch übrig, einen Gesamteindruck abzugeben und gerade der ist schwierig. Irgendwie ist das ganze gut gemacht, aber ich kann trotzdem rein gar nichts mit den Songstrukturen und dem Sound der CD anfangen. Sehr eigenartig, aber vielleicht ist ja genau so ein Eindruck von der Band gewollt?


Different influences on a doomy basis makes it not easy to describe the style of WITCHSMELLER PURSUIVANT. Some 70s influences you will find beside early 80s Metal and lets say "stoned" parts, but....not really. When you expect some quiet parts you will get Speed and after a doomy beginning of the song its turning to some satanic 80s Metal. Sometimes the sound is a bit thin and the music suffers from this, but in comparision to the albums the band made before "Manifest of evil" is a big step forward. The Coverartwork with the nice goat gives the whole thing a nice pseudo-evil touch as we had it some years ago from TÖRR. Happy Satanic art! Strange album for a certain taste only.

Tracks
In The sweat of thy face
Heavy as fuck
Evil People
Feel/Know/Fear
Machine made Mary
Disciple of death
One hundred percent scar tissue
The deadly shape of clouds

Created / updated: 2012-08-24
Markus Tost